Öbu sucht Meinungen zur Kreislaufwirtschaft

25. September 2019 13:19

Zürich - Öbu, der Verband für nachhaltiges Wirtschaften, unterstützt das Postulat des Zürcher FDP-Ständerats Ruedi Noser zum Abbau der Hindernisse für eine Kreislaufwirtschaft. Auf der Plattform gocircular.ch sucht er Meinungen, wie die Wirtschaft kreislauffähig gemacht werden kann.

Der Zürcher FDP-Ständerat Ruedi Noser hat im Juni 2018 das Postulat „Die Hürden gegen Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft abbauen“ eingereicht, der Ständerat hat ihm im September 2018 zugestimmt. Der Bundesrat solle systematisch aufzeigen, „wo relevante Potenziale für höhere Energie- und Ressourceneffizienz sowie Kreislaufwirtschaftsansätze nicht ausgeschöpft werden und welches die Hauptgründe hierfür sind“, verlangt das Postulat. Insbesondere solle er gesetzliche und administrative Hürden identifizieren.

Bisherige Rahmenbedingungen verhinderten oft die Wirtschaftlichkeit von Geschäftsmodellen, welche auf Kreislaufwirtschaft setzen, schreibt Noser in seiner Begründung. Er verweist dabei auch auf die Plattform gocircular.ch. Diese Plattform von öbu, dem Verband für nachhaltiges Wirtschaften, sammelt Erfahrungen von Unternehmern, welche Hindernisse die Kreislaufwirtschaft behindern, aber auch Erfahrungen dazu, wie kreislauffähige Geschäftsmodelle bereits eingesetzt werden. Auch Vorschläge können eingereicht werden. Die Plattform wird auch von swisscleantech unterstützt.

Beide Verbände wollen die anonymisierte Zusammenfassung der Eingaben an das Bundesamt für Umwelt (BAFU) einreichen, welches den Bericht zu Beantwortung des Postulats durch den Bundesrat verfassen muss. Die Meinungen können noch bis zum 15. Oktober auf gocircular.ch abgegeben werden. stk

Aktuelles im Firmenwiki