Wiederverwertung von PET-Kunststoff spart Tausende Tonnen CO2

28. März 2022 12:02

Basel/Zürich - Die Wiederverwertung von PET-Kunststoff hat gegenüber dessen Verbrennung 126'000 Tonnen Kohlenstoffdioxid im Jahr 2020 eingespart. Grund dafür sind modernere Recyclinganlagen und eine höhere Sammelleistung der Bürger.

Durch die Wiederverwertung von PET-Kunststoff konnten im Jahr 2020 insgesamt 126‘000 Tonnen des Treibhausgases CO2 eingespart werden. Das entspricht rund 34 Millionen Litern Erdöl und 0,3 Prozent des gesamten Treibhausgas-Ausstosses in der Schweiz. Damit ist der Umweltnutzen von PET deutlich gestiegen, wie das Beratungsunternehmen Carbotech laut einer Medienmitteilung des Zürcher Vereins PET-Recycling Schweiz in einer neuen Studie feststellt. 

Demnach kommt die bessere Ökobilanz dadurch zustande, dass sich die Menge der gesammelten PET-Flaschen seit 2008 um 20 Prozent erhöht hat. „Im Namen von PET-Recycling Schweiz möchte ich mich dafür bei der Bevölkerung herzlich bedanken“, wird Jean-Claude Würmli, Geschäftsleiter von PET-Recycling Schweiz, zitiert.

Den Angaben zufolge ist PET, kurz für Polyethylenterephthalat, ein wertvoller Rohstoff, der vollständig wiederverwertet werden kann. Darum ist dessen separate Sammlung, insbesondere in Form von Getränkeflaschen durch die Konsumenten, ein wichtiger „Beitrag zur Reduzierung des Ressourcenverbrauchs in der Schweiz“.

Neben diesem „wichtigen Grundpfeiler für dieses erfreuliche Ergebnis“ sind auch modernisierte Recyclinganlagen und der „Ausbau des geschlossenen Flaschenkreislaufs“ Gründe für die hohe Wiederverwertung des Rohstoffes PET. 60 Millionen Franken haben die Partner und Mitglieder des Vereins PET-Recycling Schweiz in den vergangenen Jahren in diese Infrastruktur investiert. ko

Aktuelles im Firmenwiki