Schweiz soll Vorreiterin der autonomen Mobilität werden

07. Juni 2021 14:36

Bern - Zahlreiche Mobilitätsanbieter haben die Swiss Association for Autonomous Mobility gegründet. Sie will die Schweiz zur Vorreiterin der autonomen Mobilität machen. Zu den Gründern gehören Unternehmen, Hochschulen und Verbände.

Die Schweiz soll zu einem Pionierland für effiziente und autonome Mobilität werden. Das ist das Ziel der neugegründeten Swiss Association for Autonomous Mobility. Der Verein mit Sitz in Bern habe das Ziel, die Mobilität von morgen nachhaltig zu gestalten, ein Netzwerk der verschiedenen Akteure aufzubauen und den Austausch von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen zu fördern, heisst es in einer Mitteilung. Ausgewählte innovative Ideen im Bereich der Mobilität sollten gefördert werden.

Zu den Gründungsmitgliedern gehören Verkehrsunternehmen wie die Verkehrsbetriebe in Basel, Bern, Genf, im Kanton Freiburg, Zürich und im Kanton Zug an. Auch Mobilitätsanbieter wie AMAG und Mobility und Verbände wie ACS, der Nutzfahrzeugverband ASTAG sowie TCS engagieren sich. Zu  den Gründern gehören auch die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne, die Berner und die Westschweizer Fachhochschule Wallis. Das Mobility Lab Sion und das Swiss Transit Lab in Neuhausen am Rheinfall bringen bereits praktische Erfahrungen mit dem Einsatz autonom fahrender Busse im Linienbetrieb mit. Der Verein ist offen für weitere Mitglieder.

Der Verein wird vom Aargauer FDP-Ständerat Thierry Burkart präsidiert. Dem Vorstand gehören auch Martina Müggler von PostAuto, Bestmile-Mitgründerin Anne Mellano, Marino Grisanti von den Freiburger Verkehrsbetrieben TPF und TCS-Generaldirektor Jürg Wittwer an. stk

Aktuelles im Firmenwiki