DART Labs investiert in Bioplastik-Firma

06. April 2020 09:54

Zürich - Der Start-up-Inkubator DART Labs vernetzt Schweizer Jungfirmen mit dem Silicon Valley. Nun hat er auch in drei Firmen investiert. Zu diesen gehört unter anderem die FluidSolids AG, welche auf die Herstellung von klimafreundlichem Bioplastik spezialisiert ist.

DART Labs ist ein in Zürich und San Francisco ansässiger Inkubator. Sein Ziel ist es, Start-ups aus der Schweiz mit dem Silicon Valley zu vernetzen. Im Herbst 2019 hat DART Labs angekündigt, auch jährlich in bis zu zehn Start-ups investieren zu wollen. Nun hat DART Labs die ersten drei Investitionen für 2020 getätigt, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.

Frisches Geld erhält unter anderem die Zürcher FluidSolids AG. Die Technologie des Start-ups ermöglicht es, aus Reststoffen von nachwachsenden Rohstoffen biologisch abbaubares Plastik herzustellen. So werden beispielsweise Nussschalen, Holzfasern oder Maiskolben als Ressourcen genutzt, um Bioplastik zu produzieren. Um an die Ressourcen heranzukommen, arbeitet FluidSolids mit Unternehmen zusammen, bei denen diese Art von faserigem Abfall entsteht. Viele Unternehmen setzten das aus ihren Abfällen hergestellte Plastik gleich selber wieder ein.

Neben FluidSolids hat DART Labs auch in die zwei Westschweizer Firmen Apelab und Xsensio investiert. Apelab entwickelt eine Plattform für den virtuellen Schulunterricht. Xsensio arbeitet an einen Biosensor, der Schweiss analysieren kann und in tragbare Geräte eingebaut werden soll.

„Diese Gründer beeindruckten uns nicht nur durch die Demonstration der Skalierbarkeit der neuen Technologien, sondern auch durch die positiven Auswirkungen, die sie erzeugen“, sagt Arijana Walcott, Mitgründerin von DART Labs. DART Labs fokussiert sich laut Walcott auf die Bereiche Erweiterte- und Virtuelle Realität, Blockchain, Künstliche Intelligenz, Robotik und Spatial Computing. ssp

Aktuelles im Firmenwiki