Migros rettet eine Viertelmillion Lebensmittelportionen

28. Januar 2021 13:31

Zürich - Im vergangenen Jahr hat die Migros 250'000 Lebensmittelportionen vor dem Verderben bewahrt. Möglich wurde dies über die Zusammenarbeit mit Too Good To Go. Über die gleichnamige App können vegetarische oder gemischte Überraschungspäckli erworben werden.

Zu Beginn vergangenen Jahres war die Migros landesweit eine Zusammenarbeit mit Too Good To Go eingegangen. Das 2016 in Dänemark gegründete Jungunternehmen hat sich dem Kampf gegen Lebensmittelverschwendung verschrieben. Dafür werden von Unternehmen und gastronomischen Betrieben überschüssige Lebensmittel eingesammelt und über eine App verteilt. Seit 2018 ist Too Good To Go auch in der Schweiz aktiv.

Bei der Migros können über Too Good To Go sogenannte mÜberraschungspäckli erworben werden. Sie setzen sich aus überschüssigen Lebensmitteln der Migros-Filialen, Migros-Restaurants und Migros-Take-aways zusammen. Interessierte können dabei zwischen rein vegetarischen und fleischhaltigen Überraschungspäckli wählen.

Im vergangenen Jahr hatten Kunden der Migros insgesamt eine Viertelmillion der Überraschungspäckli erworben, informiert die Migros in einer Mitteilung. Die damit vermiedene Verschwendung von Lebensmitteln entspreche einer Einsparung von 625 Tonnen CO2, heisst es dort weiter. Eine derartige Menge CO2 werde beispielsweise durch 623 Flugpassagiere zwischen Zürich und New York ausgelöst.

Neben der Zusammenarbeit mit Too Good To Go geht die Migros auch anderweitig gegen die Verschwendung von Lebensmitteln vor, wird in der Mitteilung weiter erläutert. Als Beispiel wird hier die Verarbeitung von nicht den Normen entsprechendem Gemüse und Obst in der eigenen M-Industrie genannt. Viele Produkte kurz vor dem Ablaufdatum spendet die Migros zudem karitativen Organisationen. hs

Aktuelles im Firmenwiki