Recyclingcenter Ostschweiz nimmt Waschanlage für Bauabfälle in Betrieb

21. November 2022 10:12

Niederstetten/Wil SG - Das Recyclingcenter Ostschweiz in Niederstetten hat eine Waschanlage für Bauabfälle in Betrieb. Damit lassen sich 200‘000 Tonnen Baumaterial pro Jahr vollautomatisch aufbereiten und wiederverwerten. 500 Einfamilienhäuser können daraus jährlich neu gebaut werden.

Das Recyclingcenter Ostschweiz (RCO) hat nach zwei Jahren Bauzeit eine neue Bodenwaschanlage zur Aufbereitung von Bauschutt in Niederstetten bei Wil eingeweiht. Die vollautomatisierte Anlage löst eine 20 Jahre alte trockenmechanische Anlage ab, heisst es in einer Medienmitteilung.

Demnach kann das neue Recyclingverfahren verschiedene Materialien sortieren, klassifizieren und dosieren und belastete Bauabfälle von Schad- und Fremdstoffen befreien. Dadurch entstehen hochwertige, wiederverwertbare und normkonforme Baustoffe. Daraus wurde bereits das Betriebsgebäude des RCO zu grossen Teilen gebaut. Es dient Kunden und Interessierten als Schauraum für nachhaltiges Baumaterial.

Insgesamt 200’000 Tonnen Material soll die neue Anlage jedes Jahr verarbeiten. Daraus könnten 500 Einfamilienhäuser gebaut werden. „Mit der Bodenwaschanlage können wir nun auch Materialien entgegennehmen und aufbereiten, die bis anhin deponiert werden mussten. Dazu gehören etwa verschmutzte Aushubmaterialien”, wird Karin Steiner, Verwaltungsratspräsidentin von RCO, in der Medienmitteilung zitiert.

Dies spart zum einen Deponieraum. Zum anderen schont es natürliche Kiesressourcen. Denn die Aushubmaterialien kommen nach ihrer Aufbereitung wieder im Hoch- und Tiefbau beispielsweise als Sand und Kies für die Betonproduktion zum Einsatz.

Das RCO wurde 2018 von den beiden Unternehmen Holcim Kies und Beton mit Sitz in Zürich und Zürcher Kies und Transport mit Sitz in Zuzwil SG gegründet. Damit wollen Holcim und Zürcher den Angaben zufolge Innovationen im Baustoffrecycling vorantreiben und den Ostschweizer Markt mit Baustoffen bedienen, die aus geschlossenen Materialkreisläufen stammen. ko

circular economy news 29.11.2022

Community Meeting: Kreislaufwirtschaft in der Politik

Die Transition zu einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft wird nur gelingen, wenn die Politik entsprechende Rahmenbedingungen schafft. Der Aktionsplan Kreislaufwirtschaft der EU ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Auch in der Schweiz gibt es derzeit Impulse. Am digitalen Community Meeting am 15. Dezember geben Nils Moussu von sanu durabilitas, Simone Alabor von Who is Nik und Simone Rieder Rytec Circular Einblicke in die aktuellen Entwicklungen. Mehr

Aktuelles im Firmenwiki