Zwei Veranstaltungen thematisieren Kreislaufwirtschaft

06. Juli 2020 12:38

Basel – Im September finden gleich zwei gewichtige Veranstaltungen zur Kreislaufwirtschaft statt. Das Symposium „Closed Cycles and the Circular Society“ findet vom 2. bis zum 4. September virtuell statt. Am CE² „ActInCircles“ in Interlaken am 17. September wird unter anderem der Umweltpreis der Wirtschaft verliehen.

Als kreative „Kreislaufwerkstatt“ wollen die Ausrichter des Symposiums über Planen und Entwickeln im Kreislaufkontext die virtuelle Begegnung verstanden wissen. Wegen der Corona-Krise ist die ursprünglich geplante physische Veranstaltung in Wädenswil ZH abgesagt und durch ein virtuelles Event ersetzt worden. Dieses findet vom 2. bis zum 4. September statt und soll 150 bis 200 internationale Teilnehmer zusammenführen wird. „Diese Kontaktaufnahme muss sich hinter einem echten Händeschütteln nicht verstecken. Auch Fachkoryphäen sind im Prinzip leicht und direkt erreichbar“, heisst es in der Medienmitteilung der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und der International Ecological Engineering Society IEES.

Im Fokus des Themenkatalogs stehen die Kreisläufe von Wasser, Nähr- und anderen Stoffen, deren Management, Wertschöpfungsketten sowie innovative Geschäftsideen in der Kreislaufgesellschaft. Wichtiges Thema ist die Bildung, mit zwei Panels über Ausbildung zum Ecological Engineer und zur Ausbildung im deutschsprachigen Raum.  

Beim diesjährigen CE² am 17. September in Interlaken werden in persönlichen Begegnungen unter dem Motto „ActInCircles“ konkrete Tools angeboten, um Weichen für mehr Nachhaltigkeit und Produktivität, auch im eigenen Unternehmen, zu stellen, wie es in der Medienmitteilung dazu heisst. Schweizer und internationale Redner werden Geschäftsmodelle von morgen aufzeigen, Unter ihnen ist die ehemalige Bundesrätin Doris Leuthard, die nicht nur als Rednerin, sondern auch als Jurypräsidentin des „Umweltpreis der Wirtschaft“ 2020 dabei sein wird. gba

Aktuelles im Firmenwiki