Ypsomed entwickelt CO2-neutrales Injektionsgerät

02. Oktober 2020 14:28

Burgdorf BE - Ypsomed hat den weltweit ersten CO2-neutralen vorgefüllten Autoinjektor entwickelt. Dieser wird aus alternativen Bio-Polymeren angefertigt. Den verbleibenden CO2-Fussabdruck kompensiert das Medtech-Unternehmen unter anderem durch CO2-Zertifikate.

Viele Menschen mit chronischen Erkrankungen müssen sich täglich Injektionen eingeben. Dies können sie etwa mit vorgefüllten Autoinjektoren tun. Diese Injektoren sind aber Einwegprodukte und bestehen zumeist aus Plastik.

Ypsomed hat nun einen vorgefüllten Autoinjektor aus alternativen Bio-Polymeren entwickelt, wie aus einer Medienmitteilung des Unternehmens hervorgeht. Zudem hat die Firma entlang der gesamten Lieferkette Verbesserungen vorgenommen. Beim Verpackungsdesign wird das Prinzip der Kreislaufwirtschaft umgesetzt. Den verbleibenden CO2-Fussabdruck kompensiert Ypsomed durch CO2-Zertifikate Dritter oder über eigene Initiativen, wie etwa einem Wiederaufforstungsprogramm in Ostafrika.

Das neue Produkt ist den Angaben zufolge der weltweit erste CO2-neutrale vorgefüllte Autoinjektor. Es soll dazu beitragen, dass die Auswirkung der Selbstmedikation auf die Umwelt entlang der gesamten Wertschöpfungskette auf ein Minimum reduziert wird. Ypsomed hat sich in diesem Zusammenhang auch zum Ziel gesetzt, bis 2030 komplett CO2-frei zu werden. ssp 

Aktuelles im Firmenwiki