Wolford bietet kreislauffähige Wäsche an

12. Mai 2020 09:41

Bregenz - Der österreichische Textilhersteller Wolford setzt auf die Kreislaufwirtschaft. Schon jetzt bietet er eine Cradle-to-Cradle-Kollektion an. In naher Zukunft soll die gesamte Produktion auf dieses Konzept umgestellt werden.

Wolford bietet ein umfangreiches Sortiment an Textilien im Luxussegment an. Darunter befinden sich auch mehrere Gold Cradle to Cradle Certified-Produkte. Dabei reicht die Auswahl von Kleidern über Pullover und Leggins bis hin zu Strümpfen. Diese Produkte entsprechen dem Kreislaufwirtschaftskonzept Cradle to Cradle. Darunter wird verstanden, dass Produkte am Ende ihres Lebenszyklus entweder verrotten können, ihre Bestandteile also in den biologischen Kreislauf zurückkehren, oder in den technischen Kreislauf zurückgeführt werden, wo die einzelnen Bestandteile entsprechend depolymerisiert und anschliessend erneut als Rohmaterial genutzt werden können. Bei beiden Wegen fallen keinerlei Abfälle an.

Dazu hat das Unternehmen in Zusammenarbeit mit über einem Dutzend Netzwerkpartnern die entsprechenden Materialien, Chemikalien und Farbstoffe entwickelt, welche für Textilien genutzt werden können, die nach Cradle to Cradle hergestellt werden. Vier Jahre hat die Entwicklungsarbeit gedauert, wie Wolford-Entwicklungschef Andreas Röhrich im vergangenen Jahr in einem Interview mit LEAD Innovation erklärt hat. Als Ergebnis sind die Produkte der Cradle-to-Cradle-Kollektion entstanden, die sogar kompostierbar sind. Allerdings nicht im heimischen Kompost im Garten, sondern durch einen industriellen Prozess.

Röhrich hatte sich ursprünglich das Ziel gesetzt, bis 2025 die Hälfte aller Wolford-Produkte nach Cradle to Cradle herzustellen. Nach den ersten Erfahrungen ist er nun aber noch optimistischer, wie er CoEvolve, einer auf kreislauffähigen Lebensstil spezialisierten Plattform, in einem weiteren Gespräch verraten hat. Nun hält er es sogar für möglich, dass Wolford bis 2027 sein ganzes Sortiment nach Cradle to Cradle produzieren kann. Und so ist auch Albin Kälin, Gründer und CEO von EPEA Switzerland, entsprechend stolz auf Wolford, wie es ebenfalls bei CoEvolve heisst. Er hat Wolford dabei unterstützt, den biologisch abbaubaren Polyester vinatur einzusetzen, welcher ein wichtiger Bestandteil der Cradle-to-Cradle-Kollektion ist. EPEA Switzerland war als akkreditierter Gutachter für die Cradle to Cradle Certified-Zertifizierung verantwortlich. jh

Aktuelles im Firmenwiki