Wincasa ist neuer Partner von Madaster

13. Oktober 2021 13:31

Zürich/Winterthur - Wincasa wird künftig die effiziente zirkuläre Nutzung von Materialien einer Immobilie erleichtern. Mit dem Madaster-Materialpass wird deren Wiederverwertung erheblich erleichtert. Zu diesem Zweck ist der Immobilien-Dienstleister eine Partnerschaft mit Madaster eingegangen.

Immobilien-Dienstleister Wincasa ist eine Partnerschaft mit Madaster eingegangen. Damit beabsichtigt Wincasa laut einer Medienmitteilung, die effiziente Nutzung von Materialien entlang des Lebenszyklus einer Immobilie zu erleichtern. Dafür nutzt Wincasa den Madaster-Materialpass. Er gibt Einblick in die Materialien, Komponenten, Produkte und Mengen, die zur Erstellung eines Gebäudes verwendet wurden. Darüber hinaus enthält er Informationen über die Qualität der Materialien, ihre Standorte sowie ihren finanziellen und zirkulären Wert.

„Die genaue Kenntnis der verbauten Materialien ist ein integraler Bestandteil der ganzheitlichen Betrachtung einer Immobilie“, wird Beatrice Landolt, Head Construction & Facility Management der Wincasa AG, zitiert. „Auf Grundlage dieser Daten werden wir künftig in der Lage sein, die Zirkularität der von uns bewirtschafteten Liegenschaften zu bewerten und dies in einem entsprechenden Index abzubilden.“

Wie es in der Mitteilung heisst, werde im Umbauprojekt Müllerstrasse 12 in Zürich erstmals in der Schweiz ein detaillierter Materialpass für ein bestehendes Gebäude erstellt. Wincasa begleitet dieses Projekt der Swiss Prime Site Immobilien AG mit ihrer Bauherren-Treuhandabteilung. Auf diese Weise könnten bei Abbruch einer Liegenschaft Materialien gezielt in einem anderen Objekt eingesetzt werden, so Landolt. „Diese Möglichkeit bedeutet eine neue Dimension der Zirkularität in der Immobilienwirtschaft und schliesst den Kreislauf in Cradle to Cradle-Bauvorhaben.“ mm

Aktuelles im Firmenwiki