Tramnetz in Melbourne stellt auf Solarstrom um

19. August 2019 13:46

Melbourne - Das gesamte Tramnetz in Melbourne wird nun mit Solarstrom betrieben. Dies wurde durch den Kauf von Kompensationszertifikaten eines soeben eröffneten Solarparks möglich.

Die Numurkah Solar Farm im australischen Bundesstaat Victoria hat ein Leistungsvermögen von 128 Megawatt und wurde im vergangenen Monat eröffnet. Auf einer Fläche von 515 Hektaren sind dort 374.000 Solarpanels verbaut worden. Damit handelt es sich um den grössten Solarpark in Victoria. Und dieser hilft nun dabei, das weltweit grösste Tramnetz anzutreiben, nämlich das in Melbourne, wie es von der Verkehrsministerin von Victoria, Melissa Horne, heisst.

Die in dem Bundesstaat regierende Labor Party hat die sogenannte Solar Trams-Initiative gestartet. In deren Rahmen stellt der Solarpark als eine von zwei entsprechenden Einrichtungen zu 100 Prozent erneuerbaren Strom her, wodurch das Tram-Netzwerk entsprechende Kompensationen vornehmen kann. Insgesamt wird der Park jährlich 255.000 Megawattstunden an sauberem Strom in das Stromnetz einspeisen. Diese Menge reicht aus, um gemeinsam mit der Bannerton Solar Farm so viel Strom zu produzieren, wie er vom Tram-Netzwerk in Melbourne verbraucht wird. Das Netzwerk verfügt über 475 Trams, die auf 24 Linien eingesetzt werden. Das Streckennetz umfasst 250 Kilometer an Strecken, die in beiden Richtungen befahren werden.

Die durch die Numurkah Solar Farm eingesparten Emissionen entsprechen dem Gegenwert von 75.000 Autos. Es könnten auch 390.000 Bäume gepflanzt werden, um auf denselben Wert zu kommen. Zudem sollen durch den Park Hunderte Arbeitsplätze in der Region geschaffen werden, hauptsächlich in der Baubranche. Zusätzlich hilft der Park dem Bundesstaat, sein Ziel hinsichtlich erneuerbarer Energie zu erfüllen, welches bei 50 Prozent im Jahr 2030 liegt, wie es von der Ministerin für Energie, Umwelt und Klimawandel heisst, Lily D’Ambrosio.

Umweltschützer sind über das Solarkonzept für das Tramnnetz begeistert. „Wir betrachten dies als Win-Win-Situation, da es sowohl um den öffentlichen Verkehr als auch erneuerbare Energie geht, beides Lösungen gegen den Klimawandel“, heisst es von Patrick Simmons, Yes 2 Renewables Community Koordinator bei Friends of the Earth in Melbourne, gegenüber Cities Today. „Wenn man das mit Trams machen kann, dann geht es auch mit Zügen“, ergänzt er. es

Aktuelles im Firmenwiki