Studer-Gruppe ist wieder in Schweizer Hand

07. April 2021 13:18

Däniken SO - Der traditionsreiche Kabelhersteller Studer ist wieder in Schweizer Besitz. Ein Käuferkonsortium um den alten und neuen CEO Bruno Fankhauser hat das Unternehmen von der deutschen LEONI-Gruppe übernommen. Es firmiert neu unter dem Namen Studer Cables AG.

Seit dem 30. März ist der Solothurner Kabelhersteller Studer im Besitz eines Käuferkonsortiums um den alten und neuen CEO Bruno Fankhauser und die Investitionsfirma Helvetica Capital. Das Unternehmen firmiert neu unter dem Namen Studer Cables AG. Wie es in einer Medienmitteilung heisst, wollen die neuen Eigentümer Studer Cables zur führenden Schweizer Qualitätsmarke für halogenfreie und flammwidrige Sicherheitskabel ausbauen.

Das Käuferkonsortium hat das Unternehmen wieder aus der deutschen LEONI-Gruppe herausgelöst. Diese hatte die Studer-Gruppe 2006 übernommen. Seit 2004 war Fankhauser Geschäftsführer des Unternehmens. Die Studer Cables AG ist einer der grössten Arbeitgeber im Solothurnischen Niederamt.

Die Spezialleitungen der 1939 gegründeten Firma werden Unternehmensangaben zufolge insbesondere in der Bahnindustrie, aber auch zunehmend bei der Herstellung von Elektrofahrzeugen verwendet. Darüber hinaus kommen sie bei der Verkabelung von Solarkraftwerken ebenso zum Einsatz wie bei grossen Infrastrukturprojekten. So hatte Studer Cables etwa die Kabel für die Energieversorgung des mit 57 Kilometern längsten Bahntunnels der Welt, des Gotthard-Eisenbahntunnels, geliefert.

„Studer Cables ist eine international etablierte Top-Marke“, so CEO und Miteigentümer Bruno Fankhauser. „Das Unternehmen verfügt über erstklassige Mitarbeiter sowie einzigartige Kompetenzen in der Entwicklung und Herstellung von hochwertigen Kunststoffen und der Konstruktion und Produktion von Spezialkabeln.“ Dieses hochspezialisierte Kunststoffwissen wolle das Unternehmen künftig verstärkt auch ausserhalb der Kabelproduktion einsetzen. Entsprechende Projekte befänden sich in der Entwicklung. mm

Aktuelles im Firmenwiki