Standort Winterthur punktet bei Unternehmen

16. September 2022 13:28

Winterthur - Fast neun von zehn Unternehmen in Winterthur sind mit den Rahmenbedingungen des Standorts zufrieden. Dies zeigt eine aktuelle Befragung von House of Winterthur. Dem in der Umfrage beklagten Fachkräftemangel will die Standortförderung mit Vernetzung von Bildung und Wirtschaft begegnen.

Winterthurer Unternehmen schätzen die Wirtschaftsregion. Die Zufriedenheit der Unternehmen mit den Rahmenbedingungen am Standort Winterthur ist im Vergleich zu 2021 um 10 Prozentpunkte auf 87 Prozent gestiegen, informiert House of Winterthur in einer Mitteilung zur aktuellen Unternehmensbefragung der Standortförderung. Ihr zufolge zeigt sich diese Zufriedenheit auch in einer Zunahme der geplanten Investitionen und der Absicht, Stellen aufzubauen. Als Herausforderungen haben die befragten Unternehmen vor allem einen Mangel an Fachkräften, steigende Preise, Lieferengpässe und drohende Energieknappheit genannt. 

In Bezug auf die Verfügbarkeit von Fachkräften gehen die Meinungen der Befragten allerdings auseinander. Jeweils etwa die Hälfte findet das Angebot an Fachkräften zufriedenstellend beziehungsweise unzureichend. Auch bei der Einordnung des regionalen Fachkräfteangebots im Vergleich zur übrigen Schweiz herrscht Uneinigkeit. 

„Winterthur ist eine der grössten Städte in der Schweiz, verkehrstechnisch erstklassig erschlossen und bietet als Technologie- und Bildungsstandort ein eher überdurchschnittlich grosses Reservoir an MINT-Fachkräften“, wird Roger Graber, Leiter Wirtschaftsförderung im House of Winterthur, in der Mitteilung zitiert. „Dieser Vorteil wird scheinbar zu wenig wahrgenommen oder genutzt.“ 

Graber will den Standort von innen heraus stärken. Die Standortförderung will nicht nur neue Unternehmen ansiedeln, sondern auch „die schlauesten Köpfe und flinksten Hände“ in der Region halten. Dazu sollen „Hochschulen, Absolventen und Unternehmen vor Ort“ vernetzt werden. hs 

Aktuelles im Firmenwiki