Stadler fährt nach Asien

20. September 2019 15:53

Bussnang TG - Stadler Rail gründet zusammen mit dem indonesischen Bahnbauer PT Inka ein Gemeinschaftsunternehmen. Im Werk im indonesischen Banyuwangi sollen zunächst 500 S-Bahnwagen gebaut werden. Es soll für den Thurgauer Bahnbauer das Sprungbrett nach Südostasien bilden.

Die Züge von Stadler Rail werden künftig auch in Asien fahren. Wie der Thurgauer Bahnbauer in einer Mitteilung schreibt, hat er mit dem indonesischen Hersteller PT Inka eine Vereinbarung über die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens unterzeichnet. Dieses soll in Banyuwangi zunächst 500 S-Bahnwagen bauen, mit einer Option für weitere 500 Wagen.

PT Inka hat bereits im Januar mit dem Bau der Fabrik begonnen. 2021 soll dort die Produktion aufgenommen werden. In Banyuwangi sollen die Wagenkästen gefertigt und die Vor- und Endmontage der Wagen sowie die Inbetriebsetzung erfolgen. 

Das Gemeinschaftsunternehmen ist aus Sicht von Stadler die Grundlage, in die südostasiatischen Märkte einzutreten. „Nach mehreren gescheiterten Versuchen, aus Europa heraus im asiatischen Markt erfolgreich zu sein, sind wir zur Erkenntnis gelangt, dass dies nicht möglich und ein Produktionsstandort vor Ort notwendig ist“, wird Peter Spuhler, Verwaltungsratspräsident von Stadler Rail, in der Mitteilung zitiert. „Wir haben deshalb nach einem geeigneten Partner vor Ort gesucht, was uns nun nach über zehn Jahren Suche gelungen ist. Damit haben wir den Sprung nach Asien geschafft.“ stk

Aktuelles im Firmenwiki