Spohr stellt Drehkreuz Zürich in Frage

15. Juli 2019 13:17

Frankfurt - Der Flughafen Zürich könnte seine Funktion als Hub innerhalb des Lufthansa-Verbunds verlieren, warnt Carsten Spohr. Der Chef der Lufthansa-Gruppe warnt vor einer Vorverlegung der Nachtruhe.

Carsten Spohr warnt vor zunehmenden Einschränkungen des Flugverkehrs am Flughafen Zürich. „Es kommen immer mehr Restriktionen und perspektivisch auch neue Gebühren dazu“, sagt der Vorstandsvorsitzende der Lufthansa in einem Interview mit der „NZZ am Sonntag“. „Die Massnahmen scheinen einzeln jeweils verkraftbar, aber in der Summe sind sie mehr als gefährlich.“ Unterhalb eines gewissen Schwellenwerts sei die Stellung als Hub gefährdet. „Besonders eine Vorverlegung der Starts und Landungen spätabends um bis zu 25 Minuten, wie zurzeit diskutiert, würde den Hub-Betrieb in existenzielle Probleme bringen.“

Spohr warnt, dass ein Ende des Drehkreuzes Zürich die Zahl der interkontinentalen Direktverbindungen stark einschränken werde. Heue könnten die Lufthansa-Töchter Swiss und Edelweiss 45 solcher Direktverbindungen anbieten. „Ohne das Hub-System müsste Zürich sich mit einer einstelligen Zahl an Langstrecken bescheiden, selbst wenn die neuesten kleinen Langstrecken zum Einsatz kämen.“ stk

Aktuelles im Firmenwiki