SOS-Kinderdorf nimmt Kryptospenden an

05. August 2020 10:25

Bern/Zürich - Die Stiftung SOS-Kinderdorf akzeptiert als die erste grosse Non-Profit-Organisation in der Schweiz Spenden in Kryptowährungen. Dafür arbeitet sie mit der Zürcher Datatrans AG sowie dem dänischen Start-up Coinify zusammen.

Die Stiftung SOS-Kinderdorf nimmt neu auch Spenden in digitalen Währungen wie Bitcoin an, wie aus einer Medienmitteilung der nicht an Profit orientierten Organisation (NPO) hervorgeht. „Als innovative NPO ist SOS-Kinderdorf laufend auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, um das Spenden moderner zu machen. Die Spende per Kryptowährung ist ein weiterer Schritt in diese Richtung“, erklärt Derya Kilic, Leiterin Digital bei SOS-Kinderdorf.

Ausserdem will die Stiftung eigenen Angaben zufolge eine neue Zielgruppe ansprechen. Unter jungen Investoren, die sich mit Kryptowährungen auskennen, seien viele Philanthropen, die ihre Gewinne gerne in eine gute Sache investieren, so Kilic.

Um die Sicherheit der Kryptospenden zu gewährleisten, arbeitet die Stiftung mit Datatrans, einem Zürcher Spezialisten für digitale Bezahllösungen, sowie mit dem dänischen Zahlungsanbieter Coinify zusammen. Die beiden Unternehmen haben laut der Stiftung bereits viel Erfahrung und haben etwa die Bezahlung mit Kryptowährungen bei Digitec und Galaxus ermöglicht. ssp

Aktuelles im Firmenwiki