Sika fördert Einführung von Schweizer Öko-Zement

29. April 2021 09:43

Baar ZG - Die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne hat mit LC3 ein nachhaltiges Zementprodukt entwickelt. Der Bauchemiekonzern Sika unterstützt die Markteinführung, indem er Betonzusatzmittel für LC3 entwickelt.

LC3 steht für Limestone Calcined Clay Cement und wurde von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) entwickelt. Es handelt sich um ein nachhaltiges Zementprodukt, das einen um bis zu 50 Prozent niedrigeren Klinkergehalt aufweist als traditioneller Zement. Klinker trägt während der Zementproduktion massgeblich zum CO2-Ausstoss bei. Bei LC3 wird ein grosser Klinkeranteil mit einem neuen Zusatzstoff ersetzt, wodurch insgesamt weniger CO2-Ausstoss bei der Zementproduktion entsteht.

Der Zuger Bauchemiekonzern Sika will die Markteinführung von LC3 unterstützen, wie er in einer Medienmitteilung schreibt. Er will spezielle Zementadditive und Betonzusatzmittel entwickeln und anbieten, die Kunden helfen, ihre Materialien an die Eigenschaften von LC3 anzupassen. Dies soll ermöglichen, dass Wasserverbrauch, Verarbeitbarkeit, Aushärtung und Dauerhaftigkeit des LC3-Betons gegenüber herkömmlichen Produkten gleich bleiben. Sika ist eigenen Angaben zufolge auch zu „umfassenden Produkttests mit interessierten Kunden“ bereit.

„Mit diesen neuen LC3-Produkten setzen wir die Ziele unserer Nachhaltigkeitsstrategie konkret in die Praxis um“, lässt sich Frank Höfflin, Technologiechef von Sika, in der Mitteilung zitieren. „Unser Anspruch ist es, als Enabler für Nachhaltigkeit in der Bauindustrie zu wirken und mehr umweltfreundliche und leistungsfähigere Produkte zu entwickeln“, betont er. ssp

Aktuelles im Firmenwiki