SENS unterstützt Tag gegen Elektroschrott

13. Oktober 2020 13:22

Zürich - Die Stiftung SENS startet gemeinsam mit der Post ein Pilotprojekt zum leichteren Einsammeln von Elektroschrott. In Zürich und Bern bekommen Haushalte sogenannte Electro Recycling Bags. Die Aktion beginnt am 14. Oktober und geht bis Ende Jahr.

Die Stiftung SENS eRecycling unterstützt den für den 14. Oktober zum dritten Mal ausgerufenen International E-Waste Day – den internationalen Tag gegen Elektro- und Elektronikschrott. Als eine von weltweit 40 Organisationen unterstützt auch SENS eRecycling den vom WEEE Forum (Waste Electrical and Electronic Equipment) ins Leben gerufenen Tag mit verschiedenen Aktivitäten, heisst es in einer Medienmitteilung. Dazu gehört ein Pilotprojekt, das SENS gemeinsam mit der Schweizer Post vom 14. Oktober bis zum 31. Dezember durchführen wird. Dabei bekommen Haushalte in den Städten Zürich und Bern Behälter zum leichteren Einsammeln solchen E-Schrotts. Die „Electro Recycling Bags“ werden, wenn gefüllt, von der Post abgeholt.

Parallel dazu findet eine Sammelaktion an 170 Schulen in Zürich und Bern statt. Die nicht gewinnorientierte Stiftung SENS fördert das fachgerechte Wiederverwerten von Elektro- und Elektronikgeräten im Land. Sie ruft die Schulen auf, das Thema eRecycling zum Thema im Unterricht zu machen. Die Schülerinnen und Schüler sollen gemeinsam defekte und ausrangierte Elektrogeräte sammeln. Die Klasse, die am meisten sammelt, gewinnt 1000 Franken für die Klassenkasse. „Mit der Aktion wollen wir bereits Kinder für das Thema eRecycling sensibilisieren“, wird Sabrina Bjöörn, Head of Marketing & Communications bei SENS eRecycling, in der Mitteilung zitiert.  

Laut SENS eRecycling ist Elektroschrott der am schnellsten wachsende Abfallstrom der Welt. Bis ins Jahr 2030 rechne man mit 74,7 Millionen Tonnen Elektroschrott, was in etwa 7390 Eifeltürmen entspreche. Allein 2019 habe der Wert der Rohstoffe im Elektroschrott rund 52 Milliarden Schweizer Franken entsprochen. gba 

Aktuelles im Firmenwiki