Schweizer Windkraft wiederholt Rekord

19. Februar 2021 08:41

Liestal - Die Schweizer Windanlagen haben 2020 insgesamt 146 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt. Damit konnten sie ihren Rekord vom Vorjahr halten. Erstmals seit 2016 gab es wieder einen leichten Zubau. Derzeit warten 300 geplante Windanlagen auf grünes Licht.

Die Schweizer Windbranche hat im vergangenen Jahr ihren Produktionsrekord von 2019 halten können. Insgesamt wurden 146 Millionen Kilowattstunden erzeugt, schreibt der Branchenverband Suisse Eole in einer Mitteilung. Möglich wurde diese Rekordleistung, weil die Anlagen im Schnitt 14 Prozent mehr Strom erzeugten, als bei ihrem Bau veranschlagt worden war. Der Anteil der Windkraft an der Gesamterzeugung von Strom verharrt aber bei 0,2 Prozent.

In der Schweiz waren Ende 2020 insgesamt 42 Windkraftanlagen am Netz. Das waren fünf mehr als ein Jahr zuvor: Im November nahm der Windpark auf dem Gotthard seinen Betrieb auf.

In Europa gehört die Schweiz damit zu den Schlusslichtern. Allein die vergleichbare Nachbarregion Burgund-Freigrafschaft in Frankreich weist 430 Anlagen auf, Baden-Württemberg 730 und Bayern 1200 Anlagen. „Mit 1000 Windkraftanlagen in der Schweiz könnten wir im Winter 20 Prozent des Strombedarfs decken, wenn Wasserkraft und Sonnenenergie weniger produktiv sind, die Nachfrage aber Spitzenwerte erreicht“, wird Lionel Perret, Geschäftsleiter von Suisse Eole, in der Mitteilung zitiert.

Derzeit befinden sich rund 300 Anlagen in der Planungs- und Genehmigungsphase oder warten auf ein Gerichtsurteil. Sieben Windparks warten auf ein Entscheid des Bundesgerichts. „Werden alle Projekte, bei denen der Entscheid des Bundesgerichts noch aussteht, genehmigt, könnte mehr als dreimal so viel Windenergie erzeugt werden wie heute und eine jährliche Gesamtproduktion von 500 Millionen Kilowattstunden erreicht werden“, so Lionel Perret. stk

Aktuelles im Firmenwiki