Schweizer Trümpfe schrumpfen

07. Februar 2020 15:45

Zürich - Der Austritt Grossbritanniens aus der EU erschwert die Verhandlungen mit der EU, aber auch mit den USA. Die Schweizer Trümpfe in den Verhandlungen werden immer kleiner, meint Avenir Suisse. Die liberale Denkfabrik empfiehlt den Abschluss des Rahmenabkommens.

Die Schweiz und Grossbritannien müssen 2020 ihre künftigen Beziehungen mit der EU regeln, schreiben Patrick Dümmler und Mario Bonato im Wochenkommentar von Avenir Suisse. Die Autoren der liberalen Denkfabrik warnen aber davor, die sogenannten Trümpfe der Schweiz überzubewerten. 

So habe die EU zwar einen Leistungsbilanzüberschuss mit der Schweiz. Doch deshalb habe sie nicht zwingend ein grösseres Interesse am Zugang zum Schweizer Markt. „Denn volkswirtschaftlich entscheidend ist nicht die Maximierung des Handelsüberschusses, sondern der Nutzen aus dem bilateralen Handel“, so die Autoren.

Auch die zentrale Lage der Schweiz in Europa steche immer weniger. So baue die EU „langsam aber stetig“ die Infrastruktur für die Stromversorgung und für den Güterverkehr um die Schweiz herum. Anders als London habe die Schweiz auch als Finanzplatz an Bedeutung verloren, „was auch in der EU nicht unbemerkt blieb“.

Grossbritannien dagegen ist nicht nur grösser als die Schweiz, sondern als NATO-Mitglied in der Sicherheitspolitik auch nach dem Brexit ein wichtiger Partner der EU. Das dürfte auch die Schweiz zu spüren bekommen: „Im Vergleich zum Vereinigten Königreich ist es für die Schweiz wohl bedeutend schwieriger, auf ein noch weiteres Entgegenkommen der EU zu hoffen“, so Dümmler und Bonato. Sie empfehlen, das Rahmenabkommen mit der EU zu unterzeichnen. Denn: „Die Karten in der Hand der Schweiz werden durch Zuwarten nicht besser.“

Wer dagegen in der Schweiz lieber auf die USA setzen möchte, für den haben die Autoren eine weitere schlechte Nachricht: Auch die USA dürften wohl zuerst mit dem grösseren Partner Grossbritannien ein Abkommen aushandeln als mit der kleinen Schweiz. Kein Wunder, dass Bern und Washington nicht über explorative Gespräche hinausgekommen seien. stk

Aktuelles im Firmenwiki