Schweizer Ökosystem macht Textilfasern kreislauffähig

14. Juni 2022 13:30

Winterthur/London - Das neu gegründete Swiss Textile Recycling Ecosystem forciert die Entstehung einer Kreislaufwirtschaft für Textilien. Basis ist die innovative Recycling-Technologie von Worn Again Technologies. Eine Demonstrationsanlage wird jetzt in Winterthur gebaut.

Das Swiss Textile Recycling Ecosystem ist gestartet. Es bringt wichtige Akteure der gesamten textilen Wertschöpfungskette zusammen, um eine Kreislaufwirtschaft zu schaffen. Basis ist die innovative Recycling-Technologie von Worn Again Technologies (WAT). Das britische Unternehmen hat Anfang Juni bekanntgegeben, dass es eine Demonstrationsanlage nahe seines Winterthurer Technologie- und Scale up-Partners Sulzer Chemtech errichten will. WAT war auch der Impulsgeber für dieses Konsortium.

Die Partner werden verschiedene Textilabfälle an die Demonstrationsanlage von WAT liefern. Einer Medienmitteilung zufolge kann sie jährlich 1000 Tonnen verarbeiten. Nach der Aufbereitung werden den Akteuren der Branche neuwertige Recyclingfasern aus PET und Zellulose zur Herstellung neuer, hochwertiger Textilien geliefert.

Das Konsortium besteht aus den Hauptaktionären von WAT, Sulzer, Oerlikon aus Freienbach SZ und der H & M Group. Rieter, Anbieter von Spinnereimaschinen mit Sitz in Winterthur, wird die Zellulosespinnerei unterstützen. Monosuisse aus Emmenbrücke LU, Hersteller von Kunststoff-Monofilamenten für industrielle Einsätze, übernimmt die PET-Faserproduktion. Coop fungiert als Sammler und Rohstofflieferant. Altkleiderverwerter Texaid wird zusammen mit ISA Sallmann aus Amriswil TG und dem französischen Hersteller technischer Textilien vor allem für die Bauindustrie, Serge Ferrari, die Ausgangsstoffe liefern. All dies wird vom Textil-Dachverband Swiss Textiles aus Zürich organisiert.

„Die Kooperation wird auch eine Schlüsselrolle beim Ausbau unserer Kapazitäten und beim Aufbau eines Netzwerks spielen, das den Bau von Grossanlagen in aller Welt unterstützt“, so Torsten Wintergerste, Vorsitzender von WAT und Divisionsleiter bei Sulzer Chemtech. mm

SAQ news 16.06.2022

Branchenleitfaden Tourismus

Gästezufriedenheit und Gault-Millau mit dem EFQM Modell verbinden - wir zeigen Ihnen, wie das geht. Dazu gibt es nicht nur den neuen Excellence Leitfaden für den Tourismus, sondern auch Workshops zur Anwendung des EFQM Modells. Grundlagenseminar Lernen und trainieren

Wertschöpfungsketten agiler und widerstandsfähiger machen

Tolochenaz VD - Wertschöpfungsketten können mit der DDMRP-Methodologie agiler und widerstandsfähiger gemacht werden. Die SAQ-Sektion Waadt führt zusammen mit Demand Drivven Technology dazu Nachmittag des 23. Juni eine Veranstaltung in Tolochenaz durch. Mehr

Betriebskultur als Beitrag zum Erfolg

Marin-Epagnier NE- Wenn Mitarbeitende sich an ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen, sind sie auch produktiver. Die SAQ-Sektion Nord-Romande führt deshalb im Anschluss an ihre Generalversammlung vom 30. Juni eine Veranstaltung zum Thema mit Florian Amstutz, Gründer von People UP, und Marielle Vérot-Ricottier, Expertin in emotioneller Intelligenz, durch. Mehr
 

Verifizieren und Validieren - Von der Produktidee bis zur Marktüberwachung

Zug - Die SAQ-Sektion Zentralschweiz führt am 1. Juli eine ganztätige Veranstaltung zum Thema Verifizieren und Validieren durch. Das Referat hält Sandro Di Labio. Der Inhaber und Geschäftsführer der mindquality GmbH in Neuenkirch ist auch Dozent an verschiedenen Fachhochschulen und Weiterbildungsinstituten und Präsident der SAQ-Fachgruppe Medizinprodukte. Mehr

Risiko- und chancenbasiertes Denken

Zürich - Grossbaustellen weisen ihre eigenen Risiken und Chancen auf. Die SAQ-Sektion Zürich lädt am 5. Juli zu einer nachmittäglichen Veranstaltung auf der Grossbaustelle Einhausung Schwamendingen. ASTRA-Mitarbeitende moderieren Gruppenarbeiten entlang praktischer Fallbeispiele. Mehr

Unsere Partner

Aktuelles im Firmenwiki