Schweiz und USA schliessen Pharmaabkommen

13. Januar 2023 09:58

Bern/Washington - Die Schweiz und die USA haben ein erst für Mitte 2023 erwartetes Abkommen über die Gute Herstellungspraxis für Arzneimittel bereits am 12. Januar abgeschlossen. Es legt fest, dass die gegenseitige Inspektion von Produktionsanlagen entfällt. Pharmaverbände reagieren erfreut.

Die Schweiz und die USA haben am 12. Januar in Washington ein Abkommen unterzeichnet, das zu Handelserleichterungen für die Unternehmen der pharmazeutischen Industrie führt. Es besagt, dass beide Länder auf aufwändige und teure gegenseitige Inspektionen der Produktionsstätten verzichten. Stattdessen werden sie sich auf die Inspektionsergebnisse der jeweils anderen zuständigen Behörde stützen. Die geltenden Anforderungen für die Zulassung von Arzneimitteln in der Schweiz und den USA bleiben von dieser Vereinfachung unberührt.

Am 16. Dezember hatte der Bundesrat für diese Vereinbarung grünes Licht gegeben. Er hatte eigenen Angaben zufolge erwartet, dass die entsprechende Beurteilung, ob die im Inland geltenden Anforderungen von der anderen Behörde eingehalten werden, erst Mitte 2023 abgeschlossen sein werde. Diese Beurteilung war Voraussetzung dafür, dass dieses Abkommen wirksam wird.

Der Branchenverband Interpharma zeigt sich in einer Medienmitteilung „hoch erfreut“. Dieses Abkommen, für das Interpharma sich in den vergangenen Jahren „stark und dezidiert“ eingesetzt habe, verringere administrative Hürden zwischen beiden Ländern „erheblich“. Es stärke den Handel und die Resilienz der globalen Lieferketten. „Unser Engagement hat sich gelohnt“, wird Interpharma-Geschäftsführer René Buholzer zitiert. Der Verband sei dem Bundesrat „sehr dankbar“, dass er dieses Abkommen vorangetrieben habe. Dies „ist ein gutes Zeichen für den Produktionsstandort Schweiz“.

Das betont auch scienceindustries und begrüsst die Unterzeichnung dieses sektoriellen Abkommens. Wie der Wirtschaftsverband Chemie Pharma Life Sciences darüber hinaus ausführt, trage es zudem zu einer Erhöhung der Versorgungssicherheit mit Medikamenten bei. mm

swiss export news 08.02.2023

Exportmanagement – Weiterbildung für Führungskräfte

Die swiss export Academy bietet erfahrenen Führungskräften eine Weiterbildung im Exportmanagement an. Sie soll ihnen helfen, neue Chancen zu nutzen sowie Risiken frühzeitig zu erkennen und wirkungsvolle Massnahmen zu ergreifen. Teilnehmende erhalten nach Abschluss des Moduls ein swiss export Zertifikat sowie 4 ECTS-Punkte gutgeschrieben. Letztere können sie bei einer weiteren Ausbildung an der Fachhochschule Nordwestschweiz  anrechnen lassen. Der nächste viertägige Kurs beginnt am 09. März 2023. mehr

Fachgruppe Mehrwertsteuer in der EU

swiss export organisiert eine neue Fachgruppe, welche sich regelmässig zu Mehrwertsteuerthemen in der EU austauscht. Dabei profitieren die Teilnehmenden sowohl vom Fachwissen des Referenten als auch von gegenseitigen Erfahrungen. Der nächste Austausch steht am 22.März 2023 an. Folgende drei Themen werden im Fokus stehen: Neuerungen in der Schweiz im Bereich Mehrwertsteuer und Zoll, Dienstwagenüberlassung an in Deutschland wohnhafte Mitarbeitende, Standortbestimmung zwei Jahre nach Quick-Fixes. mehr

Unsere Partner

Aktuelles im Firmenwiki