Schweiz bleibt weltweit bei Digitalisierung auf Platz 5

30. November 2023 12:47

Lausanne - Die Schweiz nimmt im IMD World Digital Competetiveness Ranking 2023 wie im Vorjahr Rang 5 ein. Beim Kriterium Technologiewissen belegt sie sogar Platz 1. Die Jury kritisiert jedoch, dass die Schweiz die digitale Identität abgelehnt hat und das digitale Bankwesen anderen Ländern hinterherhinkt.

Die Schweiz behauptet im World Digital Competetiveness Ranking 2023 ihren 5. Platz aus dem Vorjahr. Mit dieser Rangliste bewertet das World Competetiveness Center (WCC) der Lausanner IMD Business School, wie gut Volkswirtschaften neue Technologien erforschen und adaptieren. Insgesamt wurden 64 Länder miteinander verglichen. Die USA kletterten von Platz 2 auf Platz 1, die Niederlande um vier Ränge auf Platz 2, gefolgt von Singapur und Dänemark.

Beim Faktor Wissen, der die Expertise einer Volkswirtschaft beschreibt, wenn es um die Entdeckung und die Implementierung neuer Technologien geht, liegt die Schweiz weltweit auf Rang 1. Im vergangenen Jahr hatte der Direktor des WCC, Arturo Bris, dem Land noch bescheinigt, dass es auf dem Weg sei, „eine voll entwickelte digitale Nation zu werden“, empfahl aber die Einführung einer elektronischen Identität.

In diesem Jahr bezeichnet er in einer Mitteilung des WCC die individuelle Einstellung zur Technologie in der Schweiz als „rückständig. Sie hat das Programm zur digitalen Identität abgelehnt, die Bedenken hinsichtlich der Transparenz sind extrem hoch und das digitale Bankwesen ist nicht so weit entwickelt wie in vielen anderen Ländern.“ Das unterscheide die Schweiz von Singapur oder den Vereinigten Arabischen Emiraten (Platz 12).

Bezüglich der digitalen Transformation geht es den Unternehmen in Europa in diesem Jahr laut Bris „nicht wirklich besser als im letzten, und es scheint, als hätten die europäischen Next Generation-Digitalfonds die digitale Kultur noch nicht verändert". Next Generation ist das mit 800 Milliarden Euro ausgestattete Programm der EU, das eine grünere, digitalere und widerstandsfähigere Zukunft schaffen soll. ce/mm

Stimme der Wirtschaft 22.02.2024

Aussenhandel: Transparenz, Effizienz und Sicherheit neu definiert

Blockchain markiert eine Revolution, die die Art und Weise, wie Unternehmen weltweit im internationalen Handel agieren, grundlegend verändert. Ein Seminar der Swiss School for International Business am Mittwoch, dem 6. März, bietet die Möglichkeit, die Potenziale von Blockchain zu erkunden. Mitglieder der ZHK können vergünstigt an der Veranstaltung teilnehmen. Mehr

Mehrwertsteuer im grenzüberschreitenden Warenverkehr mit der EU

Schweizerische Exporteure, Importeure und Händler sind regelmässig mit Fragen der Abwicklung der Mehrwertsteuer im Geschäftsverkehr mit der EU konfrontiert. Die Swiss School for International Business veranstaltet am Mittwoch, dem 13. März, einen Basiskurs, der hauptsächlich auf die Mehrwertsteuer-Problematik bei Warenlieferungen eingeht. Mitglieder der ZHK können vergünstigt an der Veranstaltung teilnehmen. Mehr

Kühne & Nagel-CEO Stefan Paul referiert über Wandel im Welthandel

Die Zürcher Volkswirtschaftliche Gesellschaft lädt am Donnerstag, dem 14. März, zu einem Referat von Stefan Paul ein. Der CEO der Kühne & Nagel International AG referiert über den Wandel im Welthandel. Die Veranstaltung findet in der Pädagogischen Hochschule Zürich statt und beginnt um um 18 Uhr. Mehr

Welchen Einfluss hat die Beendigung des Arbeitsverhältnisses auf die privat- und öffentlich-rechtlichen Versicherungen?

Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses hat immer auch Einfluss auf die privat- und öffentlich-rechtlichen Versicherungen und ist oftmals mit erheblichen Risiken verbunden. Arbeitgeber Zürich VZH führt dazu am Donnerstag, dem 14. März, eine Veranstaltung durch, die sich an Personal- und Führungsverantwortliche richtet. Die Teilnahme steht Mitgliedern von Arbeitgeber Zürich VZH und der ZHK offen und ist kostenlos. Mehr

Unser Partner

Aktuelles im Firmenwiki