S-Bahn soll alle Hochschulstandorte in Zürich verbinden

23. März 2020 13:06

Zürich - Die Zürcher Hochschulen werden in den nächsten Jahren massiv ausgebaut. Entsprechend müsste auch ihre Verkehrsanbindung erweitert werden. Ingenieur Adolf Flüeli schlägt dafür eine S-Bahn im Ringverkehr vor. Kernstück wäre ein S-Bahnhof an der ETH Hönggerberg.

Bereits 2014 hatte der Ingenieur Adolf Flüeli ein Konzept für die Erschliessung der ETH Hönggerberg entwickelt, informiert ein Beitrag in der „Limattaler Zeitung“. Kernstück der Erschliessung der Hochschule war ein Tiefbahnhof unter dem Hochschulstandort. Vom Regierungsrat des Kantons Zürich war das auf rund 480 Millionen Franken geschätzte Projekt abgelehnt worden, weil es als zu teuer und mit zu komplizierten Anschlussbauwerken verbunden eingeschätzt wurde.

Der mittlerweile gefallene Entschluss, das Hochschulquartier in den nächsten Jahrzehnten massiv auszubauen, hat Flüeli dazu gebracht, seine Projektidee neu zu gestalten. Alle Zürcher Hochschulstandorte und der Zoo werden dabei von einer sogenannten Circle Line erfasst, wird im Beitrag erläutert. Kernstück bleibt der Tunnelbahnhof unter der ETH Hönggerberg. Statt wie aktuell mit Tram und Bus in 25 Minuten würde der Campus vom Hauptbahnhof aus in sechs Minuten erreicht.

Die Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich (VBZ) wollen die Erschliessung des Hochschulquartiers dagegen vorrangig mit mehr Verbindungen von Bussen und Tram bewerkstelligen. „Flüeli gibt dazu zu bedenken, dass sich die Trams im Hochschulquartier schnell gegenseitig im Weg stehen und im Gegensatz zur Bahn keine Doppelstockausführungen möglich sind“, heisst es im Beitrag. Der Ingenieur fände es schade, „dass planerisch und konzeptionell keinerlei Wettbewerbe ausgeschrieben werden, die auch andere Lösungsansätze und Verkehrsmittel umfassen“. hs

Aktuelles im Firmenwiki