Rieter reicht Baugesuch für Campus ein

16. September 2019 13:32

Winterthur - Rieter plant an seinem Hauptsitz in Winterthur Kundenzentrum, Entwicklung und Verwaltung in einem neuen Campus zusammenzulegen. Dafür investiert der Maschinenbauer rund 80 Millionen Franken. Nun soll das Baugesuch eingereicht werden.

Derzeit werde die noch auf dem Gelände des neuen Campus befindliche Werkhalle 40 abgerissen sowie die erforderlichen archäologischen Grabungen durchgeführt, informiert Rieter in der entsprechenden Mitteilung. Der Winterthurer Hersteller von Textilmaschinen will sein Kundenzentrum, seine Produkt- und Technologieentwicklung und seine Verwaltung in einem neuem Campus am Hauptsitz in Winterthur zusammenfassen. Am 13. September hat der Verwaltungsrat von Rieter beschlossen, das Baugesuch für den Campus zeitnah einzureichen. Mit der Erteilung der Bewilligung rechnet der Winterthurer Maschinenbauer im Frühling kommenden Jahres.

Die Baukosten für das Projekt werden auf etwa 80 Millionen Franken geschätzt. Ein Teil der Mittel kann Rieter aus dem Verkauf eines nicht mehr benötigten Grundstücks im deutschen Ingolstadt aufbringen. Der Verkauf des Grundstücks an die Gerchgroup AG aus Düsseldorf werde dem Unternehmen einen ausserordentlichen Gewinnbeitrag nach Steuern in Höhe von rund 60 Millionen Euro einbringen, schreibt Rieter in der Mitteilung. Die in Ingoldstadt ansässigen Mitarbeiter des Unternehmens sollen 2021 in ein neues Gebäude umziehen. hs

Aktuelles im Firmenwiki