Relai überzeugt Investoren

18. Juni 2021 10:24

Zürich - Relai hat im Rahmen einer Finanzierungsrunde 2,5 Millionen Franken eingenommen. Das Zürcher Start-up will einen europäischen Bitcoin-Broker aufbauen. Dafür will es auch eine Finanzintermediärlizenz beantragen.

Das Zürcher Jungunternehmen Relai konnte sich in einer Serie-A-Finanzierungsrunde 2,5 Millionen Franken sichern. Angeführt wurde die Runde von der Risikokapitalfirma Redalpine, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht. Ausserdem haben Polytech Ventures, Fulgur Ventures und ACE & Company investiert.

Relai wurde im Sommer 2020 gegründet. Das junge Unternehmen hat eine App entwickelt, welche Investitionen in die Kryptowährung Bitcoin ermöglicht. Diese wurde den Angaben zufolge bereits 23’000-mal heruntergeladen. Als nächstes will Relai „einen eigenen Broker für eine effiziente Ausführung von Handelsaufträgen“ aufbauen. Dieser soll sich an Anleger richten, die grosse Mengen an Bitcoin kaufen möchten. Er soll auch Sofortkäufe, die Optimierung der Handelsausführungen und die direkte Lieferung in den digitalen Geldbeutel ermöglichen.

„Mit unserem eigenen Broker wird die Relai App nicht nur der einfachste, sondern auch der effizienteste Weg sein, Bitcoin in Europa zu kaufen“, sagt Julian Liniger, Mitgründer und CEO von Relai. Das frische Geld soll Relai beim Aufbau dieses Bitcoin-Brokers unterstützen. Dafür will das Start-up auch eine Finanzintermediärlizenz beantragen. ssp

Aktuelles im Firmenwiki