Mit Hilfe seines Preisrechners will velocorner rund 100'000 ungenutzte Fahrräder wieder in Umlauf bringen. Bild: zVg/velocorner

Preisrechner soll Markt für gebrauchte Velos ankurbeln

26. September 2022 15:01

Murten FR - Velocorner will rund 100'000 nicht genutzte Velos einem neuen Eigner zuführen. Dazu gibt der Marktplatz im Fahrradbereich seinen im Fachhandel bereits etablierten Preisrechner auch für private Käufer und Verkäufer frei. Der Preisrechner wird dabei mit Künstlicher Intelligenz erweitert.

Velocorner will den Bestand an nicht genutzten Fahrrädern in der Schweiz um 20 Prozent oder anders ausgedrückt um 100'000 Velos reduzieren, informiert der im Murten ansässige Marktplatz im Fahrradbereich in einer Mitteilung. Derzeit werden viele nicht mehr eingesetzte aber hochwertige Fahrräder nicht weiterverkauft oder eingetauscht, weil Besitzenden und potenziellen Kaufenden eine realistische Einschätzung zum Wert des Velos fehlt, heisst es dort weiter. Ein von velocorner entwickelter Preisrechner soll hier Abhilfe schaffen. 

Velocorner hat seinen sogenannten Occasions-Rechner vor etwa drei Monaten dem Velo-Fachhandel zur Verfügung gestellt. Inzwischen seien damit rund 3000 Fahrräder bewertet worden, informiert das Unternehmen. Nun soll der Preisrechner mit Künstlicher Intelligenz erweitert und auf der Online-Plattform von velocorner auch privaten Verkaufenden und Kaufenden zur Verfügung gestellt werden. 

„Wir schaffen die Grundlage, tollen Bikes mehrere Leben zu schenken und Vorbesitzern passende Käufer zu marktgerechten Konditionen zu finden“, wird Mario Friedli, Mitgründer und Kommunikationschef von velocorner, in der Mitteilung zitiert. Das Unternehmen ist Mitglied bei Next Generations. Das Netzwerk hat sich zum Ziel gesetzt, ressourcenschonende, wiederverwertbare Produkte, Dienstleistungen und Projekte zu fördern. hs

circular economy news 29.11.2022

Community Meeting: Kreislaufwirtschaft in der Politik

Die Transition zu einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft wird nur gelingen, wenn die Politik entsprechende Rahmenbedingungen schafft. Der Aktionsplan Kreislaufwirtschaft der EU ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Auch in der Schweiz gibt es derzeit Impulse. Am digitalen Community Meeting am 15. Dezember geben Nils Moussu von sanu durabilitas, Simone Alabor von Who is Nik und Simone Rieder Rytec Circular Einblicke in die aktuellen Entwicklungen. Mehr

Aktuelles im Firmenwiki