Pflegepersonal fühlt sich unterbezahlt

01. März 2021 12:29

Bern - Die Zufriedenheit der Pflegefachkräfte mit ihrer Bezahlung ist während der ersten COVID-19-Welle im Vergleich zum Vorjahr stark gesunken. Trotzdem ist die allgemeine Arbeitszufriedenheit und die Bindung an ihr Spital meist unverändert geblieben. Das zeigt jetzt der Spitalpflege-Report Schweiz der Universität Bern.

Der zweite Spitalpflege-Report Schweiz zeigt, dass das Pflegepersonal während der ersten COVID-19-Welle eine deutlich höhere Arbeitsbelastung erlebt hat als im Jahr zuvor. Für diese Umfrage des Instituts für Unternehmensrechnung und Controlling der Universität Bern wurden mehr als 4100 Pflegefachkräfte in 19 Spitälern zu ihrer Arbeitssituation befragt. Durch den Vergleich mit den Umfragedaten von 2019 wollen zwei Professoren dieses Instituts, Markus Arnold und Arthur Posch, Veränderungen in der Arbeitssituation aufzeigen. 

Die Studie zeige, „dass sich die Arbeitsbelastung von Pflegefachkräften im Vergleich zu 2019 stark erhöht hat“, wird Arnold in einer Medienmitteilung zitiert. Besonders sei dies bei Mitarbeitenden in Not- und Intensivabteilungen der Fall. Bei ihnen nahm die Arbeitsbelastung um 31 Prozent zu.

Gleichzeitig sank 2020 die Zufriedenheit mit der Bezahlung stark, nämlich um 9,4 Prozent. Trotzdem ist die allgemeine Arbeitszufriedenheit der Pflegefachkräfte sowie die Bindung an ihr Spital unverändert geblieben oder sogar teilweise leicht angestiegen. „Dies ist darauf zurückzuführen, dass die öffentliche Anerkennung der Arbeit von Pflegefachkräften angestiegen ist“, vermutet Posch.

Gemäss den Umfrageergebnissen erhöhen sinnvolle COVID-19-Schutzmassnahmen für das Personal die Zufriedenheit und senken den Stress sowie die emotionale Belastung. Daher könne es sich für Spitäler „durchaus lohnen, in diese Massnahmen zu investieren“, resümiert Arnold. Zudem stellt diese Studie fest, dass bei jener Minderheit der Pflegefachkräfte, die eine Belohnung erhalten haben, die Zufriedenheit mit diesen Massnahmen um 37 Prozent und die allgemeine Arbeitszufriedenheit um 8 Prozent gestiegen ist. mm

Aktuelles im Firmenwiki