Patagonia hat erstes zirkuläres T-Shirt auf dem Markt

14. November 2022 12:24

Zug - Patagonia fertigt sein erstes T-Shirt aus 100 Prozent wiederverwerteten Materialien. Der Outdoor-Bekleidungshersteller sammelt ausgediente T-Shirts, lässt daraus Fasern herstellen und kombiniert diese mit Baumwollresten aus der Produktion, die sonst auf der Mülledeponie landen würden.

Patagonia hat sein erstes zirkulär hergestelltes T-Shirt im Verkauf. Damit will das Unternehmen für Outdoor-Bekleidung zum Aufbau eines kreislauforientierten Bekleidungssystems beitragen.

Patagonia hat im Sommer 2021 ein Rücknahmeprogramm ins Leben gerufen: alte T-Shirts können entweder in einem der elf europäischen Patagonia-Stores zurückgegeben oder per Post eingesandt werden. Infinited Fiber, Patagonias finnischer Partner in der Lieferkette, stellt aus den gebrauchten T-Shirts die weichen und strapazierfähigen Infinna-Fasern her. Sie werden dann mit Baumwollresten aus der Produktion kombiniert und zur Tee-Cycle-Kollektion verarbeitet. Infinna-Fasern können den Angaben zufolge unendlich oft rezykliert werden.

Sein kreislauforientiertes Konzept begann Patagonia laut eigener Darstellung bereits 2005 zu verfolgen. Doch selbst mit dem inzwischen eingeführten „Rücknahmeprogrammen, dem Ziel der CO2-Einsparung und den laufenden Aktivismusbemühungen geben wir zu, dass wir erst am Anfang der Reise zur Kreislaufwirtschaft stehen“, heisst es dort.

„Wir müssen daran arbeiten, uns bewusster zu machen, was in unserem gesamten Produktlebenszyklus vor sich geht", wird Patagonias leitende Materialentwicklerin Ciara Cates zitiert. „Jedes Produkt hat ein Lebensende, und von da an ist es unsere Aufgabe, daraus ein neues Produkt zu machen. Das wird das Modell für die Zukunft sein.“ mm

circular economy news 29.11.2022

Community Meeting: Kreislaufwirtschaft in der Politik

Die Transition zu einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft wird nur gelingen, wenn die Politik entsprechende Rahmenbedingungen schafft. Der Aktionsplan Kreislaufwirtschaft der EU ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Auch in der Schweiz gibt es derzeit Impulse. Am digitalen Community Meeting am 15. Dezember geben Nils Moussu von sanu durabilitas, Simone Alabor von Who is Nik und Simone Rieder Rytec Circular Einblicke in die aktuellen Entwicklungen. Mehr

Aktuelles im Firmenwiki