Pandemie schmälert Gewinne von Zug Estates

05. März 2021 14:38

Zug - Zug Estates hat seine Erträge im Geschäftsbereich Immobilien 2020 steigern können. Im Geschäftsbereich Hotel & Gastronomie mussten gegenüber 2019 Einbussen hingenommen werden. Der Konzerngewinn ohne Neubewertung und Sondereffekte fiel von 31,4 auf 25,9 Millionen Franken zurück.

Einer Mitteilung der Zug Estates Gruppe zufolge hat die Immobiliengesellschaft ihre Liegenschaftserträge 2020 im Jahresvergleich um 6,1 Prozent auf 57,8 Millionen Franken steigern können. Im Beherbergungsgeschäft wurden die Erträge von dem Auswirkungen der Pandemie um 57,8 Prozent auf 7,0 Millionen Franken  gedrückt. Aus den Veräusserungen von Liegenschaften konnten 2020 Erträge von 72,5 Millionen Franken realisiert werden. Im Vorjahr waren hier 45,6 Millionen Franken verbucht worden.

Den Erträgen hätten 2020 im Jahresvergleich um 15,6 Prozent höhere Aufwände von 9,0 Millionen Franken entgegengestanden, schreibt Zug Estates. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Neubewertungen fiel dadurch um 3,8 Millionen auf 49,6 Millionen Franken zurück. Das ausgewiesene Betriebsergebnis (EBIT) lag mit 43,7 Millionen Franken um 38,0 Prozent unter dem Wert von 2019. Das Konzernergebnis ohne Neubewertung und Sondereffekte fiel von 31,4 Millionen auf 25,9 Millionen Franken zurück.

Der Wert des eigenen Portfolios an Immobilien habe im Berichtsjahr um 1,5 Prozent auf 1,65 Milliarden Franken zugelegt, erläutert Zug Estates weiter. Zudem hatte das Unternehmen 2020 Mietverträge mit einem Gesamtvolumen von über 2,6 Millionen Franken im Jahr erneuern können. Für das laufende Jahr rechnet Zug Estates mit steigenden Mieterträgen und einem im Vergleich zum Berichtsjahr geringeren Liegenschaftsaufwand. hs

Aktuelles im Firmenwiki