Öffentlicher Verkehr wird heruntergefahren

17. März 2020 14:43

Bern - Der öffentliche Verkehr in der Schweiz wird ab Donnerstag schrittweise reduziert. Der internationale Fernverkehr wird nur noch bis zu den Grenzbahnhöfen geführt. Der Nachtverkehr ist bereits eingestellt worden.

Die Massnahmen des Bundesrates zur Eindämmung der Corona-Pandemie dämpfen die Nachfrage im öffentlichen Verkehr. Entsprechend wird das Angebot aller Anbieter nun heruntergefahren. Wie die SBB in einer Mitteilung schreiben, wird der Fahrplan ab Donnerstag schrittweise angepasst. 

Im Fernverkehr werden die Züge künftig im Stunden- statt im Halbstundentakt verkehren. Der regionale Verkehr stellt vom Viertelstunden- auf den Halbstundentakt um. Bisherige Zusatzverbindungen in den Pendlerzeiten und in den Nächten am Wochenende fallen weg. Das gilt auch für Busverbindungen.

Der grenzüberschreitende Fernverkehr endet an den Grenzbahnhöfen. An der Grenze zu Italien sind das Chiasso und Brig, an der Grenze zu Deutschland Basel und Schaffhausen und an der Grenze zu Frankeich Basel und Genf. Die Verbindungen nach Österreich und von Zürich nach München sind bereits eingestellt worden. Auch die Nachtzüge fahren bereits nicht mehr. stk

Aktuelles im Firmenwiki