Novartis bringt Gentherapie in Kanada auf den Markt

21. September 2022 13:13

Basel/Dorval - Der Pharmakonzern Novartis hat in Kanada eine Zulassung für seine Gentherapie Luxturna erhalten. Mit einer einmaligen Dosis kann eine bisher unbehandelbare vererbte Sehschwäche therapiert werden. Sie führt meistens zu schwerer Sehbehinderung und Blindheit.

Novartis hat die Verhandlungen mit der pan-kanadischen Pharma-Allianz erfolgreich abgeschlossen und kann seine Gentherapie Luxturna in Kanada auf den Markt bringen. Wie der Pharmakonzern in einer Medienmitteilung bekanntgibt, kann damit eine bisher unbehandelbare vererbte Sehschwäche mit einer Einmaldosis therapiert werden.

Vererbte Netzhautdystrophien, von denen Kinder und junge Erwachsene betroffen sind, stellen seltene, schwerwiegende und fortschreitende Erkrankungen dar. Sie sind eine der Hauptursachen für frühzeitige Erblindung. Vor der Zulassung von Luxturna gab es dafür keine pharmakologischen Behandlungsmöglichkeiten.

Für alle Kanadierinnen und Kanadier, die dringend eine Behandlung mit dieser innovativen Therapie benötigen, sei die Zulassung ein wichtiger Schritt, um den Zugang zu ermöglichen, wird Andrea Marazzi, Country President der in Dorval in der Provinz Quebec ansässigen Novartis Canada, zitiert. „Wir werden auch weiterhin mit den Provinzen und Territorien zusammenarbeiten, damit Patienten, deren Sehkraft aufgrund einer Mutation in beiden Kopien des RPE65-Gens beeinträchtigt ist, so schnell wie möglich über die staatlichen Arzneimittelpläne Zugang zu Luxturna erhalten."

Doug Earle, Präsident und CEO von Fighting Blindness Canada, appelliert an die kanadischen Provinzen, „die Hoffnung, die Luxturna darstellt, anzuerkennen und dem Zugang Vorrang einzuräumen, da es für diese Kanadierinnen und Kanadier keine zugelassenen alternativen Therapien gibt“. mm

swiss export news 28.09.2022

Business Family Forum: Worauf es ankommt – Familienunternehmen professionell in die Zukunft führen

Wie gestaltet man eine Familienkultur, welche die nächste Generation motiviert, sich künftig im Unternehmen einzubringen? Wie können familieninterne Talente erkannt und befähigt werden, eine Funktion im Betrieb zu bekleiden? Wie können sich Familienunternehmen als attraktive Arbeitgeber für qualifizierte Mitarbeitende differenzieren und positionieren? Auf diese und weitere Fragen geht das Business Family Forum am 3. November bei der G.BOPP + Co. AG in Zürich ein. Mehr
 

Webinar: Das neue Schweizer Datenschutzgesetz – wie die Umsetzung gelingen kann

Mit dem Inkrafttreten des revidierten Datenschutzgesetzes (DSG) wird sich das Schweizer Datenschutzrecht der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) annähern. Einige Unterschiede werden jedoch bestehen bleiben. Im Webinar am 26. Oktober zeigen wir die wichtigsten Unterschiede zur DSGVO auf, gehen näher auf die neuen Anforderungen gemäss DSG und Verordnung ein und vermitteln praktische Hinweise zur Umsetzung. Mehr

Best Practice: Aus Innovationen Realitäten machen

In unsicheren Zeiten sind Unternehmen, die sich anzupassen verstehen, gegenüber anderen im Vorteil. Wie es gehen kann, zeigt die Best Practice Fachveranstaltung von swiss export am 27. Oktober bei der Gerelli AG Die Rösterei in Frauenfeld. Referentinnen und Referenten wie Béatrice Conde-Petit, Food Safety Officer Bühler Group, und Gerelli-Geschäftsführer Raphael Weiss teilen dabei ihre Erfahrungen. Mehr

Unser Jahrespartner


DHL Freight bietet jetzt Online-Angebote für internationale Lkw Sammelgutsendungen über die digitale Versandplattform „Saloodo!“ an. So wird Spedition für Sie einfacher und bequemer als je zuvor. Einfach Angebot anfordern, registrieren, bestätigen, buchen und bezahlen. Geben Sie einfach die Details Ihres Strassengütertransports ein und Sie erhalten umgehend ein Angebot von DHL Freight.





Die SERV versichert Exportgeschäfte von Schweizer Unternehmen gegen Zahlungsausfall und hilft diesen Unternehmen attraktive Zahlungsbedingungen anzubieten.

Unsere Partner

Aktuelles im Firmenwiki