Nasenspray von APR wird bei Corona-Patienten getestet

14. Mai 2021 09:41

Balerna TI - Das Pharmaunternehmen Applied Pharma Research (APR) gibt den Start einer klinischen Studie mit seinem eigens entwickelten Nasenspray bekannt. Dabei wird die Wirksamkeit des Mittels bei der Behandlung von COVID-19-Patienten mit leichten Symptomen untersucht.

Das Tessiner Pharmaunternehmen APR hat den Beginn einer zulassungsrelevanten klinischen Studie bekanntgegeben. Dabei wird die Wirksamkeit eines Nasensprays mit dem vorläufigen Codenamen APR-AOS2020 untersucht. Das Medizinprodukt der Klasse III wird im Rahmen der Studie zur Behandlung von COVID-19-Patienten mit leichten Symptomen eingesetzt. Durchgeführt wird die Studie von der Hygieneabteilung des IRCCS Policlinico San Martino Krankenhauses in Genua.

Das Nasenspray wurde von APR unter Verwendung einer speziellen Nanotechnologieplattform entwickelt. Das Mittel ist den Angaben des Pharmaunternehmens zufolge in der Lage, Viren und Bakterien, einschliesslich SARS-CoV-2 und seiner verschiedenen Mutationen und Varianten, in weniger als einer Minute zu entfernen und zu eliminieren. Dabei werde die Nasen- und Rachenschleimhaut nicht gereizt. Diese Fähigkeit des Mittels sei bereits im Rahmen von In-vitro-Tests bestätigt worden, die vom Institute for Antiviral Research der Utah State University durchgeführt wurden.

An der nun gestarteten klinischen Studie in Italien nehmen 57 Corona-Patienten teil. Der Fokus liegt auf die Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit des Sprays bei der Reduzierung der Viruslast in den oberen Atemwegen bei kürzlich infizierten Personen. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Ergebnisse einen Ausgangspunkt für den Einsatz des Produkts bei der Vorbeugung von schwereren Symptomen, bei der Verringerung des Infektionsrisikos und der Verbreitung des Virus darstellen könnten.

„Wenn die Viruslast von SARS-CoV-2 in den oberen Atemwegen geringer ist, ist anzunehmen, dass sich die Wahrscheinlichkeit, dass das Virus in die unteren Atemwege gelangt und die Lunge schädigt, reduziert“, erklärt Professor Giancarlo Icardi, Direktor der Hygieneabteilung des IRCCS, in der Mitteilung. „Das Nasenspray könnte, wenn es in der Anfangsphase der Infektion oder nachdem jemand sich einem Infektionsrisiko ausgesetzt hat, verwendet wird, die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung, die Verschlimmerung der Symptome und die Ausbreitung der Infektion auf andere Personen verringern“, sagt er weiter.  ssp

Aktuelles im Firmenwiki