Nachhaltigkeit belastet Finanzanlagen nicht

23. Dezember 2019 14:01

Vaduz - Dr. Lars Kaiser, Assistenz-Professor an der Universität Liechtenstein, hat den ersten Preis in einem Wettbewerb des amerikanischen Brandes Institute gewonnen. In seiner prämierten Arbeit weist er nach, dass Nachhaltigkeit die finanzielle Performance von Anlagen nicht belastet. Im Gegenteil.

Nachhaltige Investitionen sind keine Belastung für die klassische Anlagepraxis. Das hat Dr. Lars Kaiser, Assistenz-Professor am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Bank- und Finanzmanagement der Universität Liechtenstein, in einer Studie nachgewiesen. Dafür hat er nun den ersten Preis im „2019 Call for Papers Contest“ des amerikanischen Brandes Institute erhalten. 

Der Titel seines Artikels lautet „ESG Integration: Value, Growth and Momentum“. Dabei steht ESG für Environmental, Social und Governance. Diese drei Aspekte fassen Handlungsbereiche zusammen, die die Natur nachhaltig schützen, den sozialen Fortschritt sicherstellen und die Governance-Standards verbessern. Laut einer Medienmitteilung stellt Kaisers ESG-Studie eine direkte Schnittstelle zu der Veranstaltung „ESG Kompakt" an der Universität Liechtenstein dar. Dafür hätten alle grossen Verbände im Fürstentum gewonnen werden können. 

Kaisers Arbeit liefere detaillierte Ergebnisse über die finanzielle Effektivität der ESG-Integration in Kombination mit aktiven Mainstream-Anlagestilen. „Insbesondere zeigt sie, dass US-amerikanische und europäische Value-, Growth- und Momentum-Investoren die Nachhaltigkeitsperformance ihres Portfolios steigern können, ohne die finanzielle Performance zu beeinträchtigen.“ Der Medienmitteilung zufolge tragen die Ergebnisse zur wachsenden Nachfrage nach nachhaltigen Produkten bei. mm

Aktuelles im Firmenwiki