Mechanisch umprogrammierte Zellen beschleunigen Wundheilung

28. November 2023 13:18

Villigen AG/Zürich - Eine Gruppe von Forschenden am Paul Scherrer Institut hat Bindegewebszellen mechanisch zu einer Art Stammzellen umprogrammiert. Damit lassen sich Verletzungen in älterem Hautgewebe schneller heilen. Die Forschungen sind für Medizin und Kosmetik interessant.

Eine Gruppe von Forschenden am Paul Scherrer Institut (PSI) unter Leitung von G.V. Shivashankar, Leiter des Labors für Biologie im Nanobereich am PSI und Professor für Mechanogenomik an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, ist einer Alternative zur etablierten Hauttransplantation auf der Spur. Versuche am Hautmodel haben gezeigt, dass von den Forschenden umprogrammierte Bindegewebszellen die Heilung von verletztem älterem Hautgewebe beschleunigen, informiert das PSI in einer Mitteilung.

Bereits in den letzten Jahren war es den Forschenden gelungen, Bindegewebszellen in stammzellenähnliche Fibroblasten umzuprogrammieren. Dabei wurden weder Gentechnik, noch biochemische Verfahren eingesetzt. Die Forschenden haben die Transformation vielmehr über eine mechanische Stimulation der Zellen erreicht. Konkret wurden die Zellen mit Hilfe eines Gitters gezwungen, sich bei der Teilung nach oben auszubreiten. Dabei vergessen die Zellen quasi ihre ursprüngliche Funktion und werden zu einer Art Stammzellen.

Nun haben die Forschenden ihre Fibroblasten in einem Modell für altes, verletztes Hautgewebe erprobt. „Die Zellen begannen, wieder vermehrt Proteine zur Bildung neuer Haut zu produzieren“, wird Shivashankar in der Mitteilung zitiert. „Die Regeneration und Wundheilung beschleunigte sich erheblich im Vergleich zu einer Transplantation von unveränderten Zellen.“ Nach Ansicht des Forschungsgruppenleiters ist der Ansatz sowohl für die Medizin, als auch für die Kosmetik interessant: „Denn wir können ja im Prinzip aus altem Gewebe neues machen“. Auch eine Erweiterung auf die Regeneration von Muskel- oder Gehirnzellen sei denkbar. ce/hs

Eco!News Wirtschaftsraum Aargau 14.02.2024

Innovation und Innovationsförderung

Life Sciences und Medtech: Erfahrungen und Herausforderungen

Am 6. März 2024 laden die Standortförderung Kanton Aargau und der KSB Health Innovation Hub zum 36. Life Sciences Frühstück nach Baden ein. Den Entscheidungsträgern aus der Life Sciences und Medtech-Branche bieten sich Einblicke von Avelo zur Atemdiagnostik und den damit verbundenen Herausforderungen, sowie von Naviswiss über deren Weg vom Start-up zum Jungunternehmen. Mehr
 

KMU Swiss Symposium Baden 2024

Das Jubiläums KMU SWISS Symposium am 21. März im Trafo Baden widmet sich Fragen rund um Künstliche Intelligenz und Digitalisierung. Es werden rund 400 Teilnehmende erwartet. Expertinnen und Experten referieren zu digitaler Veränderungen, KI-Herausforderungen und deren Auswirkungen. Mehr

Aktuelles im Firmenwiki