Maurer will engere Beziehungen mit Russland und Kasachstan

22. November 2019 14:40

Bern - Bundespräsident Ueli Maurer hat am Donnerstag in Russland für eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit geworben. Auch ein Projekt für Start-ups soll geprüft werden. Am Freitag hat er ähnliche Absichten in Kasachstan geäussert.

Bundespräsident Ueli Maurer hat am Donnerstag den russischen Präsidenten Wladimir Putin besucht. Dabei ging es in erster Line um die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Russland und der Schweiz. Maurer regte „einen regelmässigen Austausch mit Schweizer Wirtschaftsführern auf oberster Ebene an“, wie der Bund in einer Medienmitteilung schreibt. Dabei sollen aus Schweizer Sicht zentrale Themen wie Rechtssicherheit, Investitionsschutz, Steuergerechtigkeit sowie die Schaffung bestmöglicher Rahmenbedingungen für Investitionen thematisiert werden.

Maurer tauschte sich auch mit Premierminister Dmitri Medwedew aus. Dabei schlug er unter anderem vor, eine gemeinsame Anlaufstelle zu schaffen, um Schweizer Firmen beim Markteintritt in Russland zu begleiten. Weiter hob Maurer die „enorme Bedeutung der technologischen Entwicklung für beide Staaten“ hervor. In diesem Zusammenhang äusserte er auch die Idee, ein gemeinsames Projekt für Start-ups zu prüfen.

Nach Russland war Maurer am Freitag auch in Kasachstan zu Besuch. Dort ging es laut einer Mitteilung des Bundes um die weitere Vertiefung der bilateralen Beziehungen und die Zusammenarbeit auf internationaler Ebene. Die Schweiz ist der drittgrösste Investor in Kasachstan und es sind bereits mehr als 40 Schweizer Unternehmen im Land tätig. Maurer regte unter anderem an, dass die beiden Staaten künftig nicht nur Waren, sondern auch Wissen austauschen sollten. ssp

Aktuelles im Firmenwiki