LGT Bank ermöglicht Investitionen in Kryptowährungen

04. Mai 2022 12:39

Vaduz/Zug - Die LGT Bank erweitert ihr Angebot um Direktinvestitionen in Kryptowährungen. Dazu spannt die Bank im Besitz der Fürstenfamilie mit der Schweizer SEBA Bank zusammen. Im ersten Schritt ist das Angebot auf bestimmte Kundengruppen beschränkt.

Die LGT Bank bietet seit Mai Direktinvestitionen in die Kryptowährungen Bitcoin und Ether an, informiert die im Besitz der Fürstenfamilie befindliche Bank in einer Mitteilung. Sie will damit auf eine in den vergangenen Jahren gestiegene Nachfrage reagieren. Bei der Umsetzung arbeitet die LGT Bank mit der SEBA Bank aus Zug zusammen. Sie werde als Broker und Verwahrstelle agieren, erläutert die LGT Bank.

„Kryptowährungen befinden sich nach wie vor in einem dynamischen Entwicklungsstadium“, wird Roland Matt, CEO der LGT Bank, Liechtenstein, in der Mitteilung zitiert. „Als LGT haben wir deshalb zunächst die entsprechenden notwendigen Prozesse und Rahmenbedingungen für solch ein Investment geschaffen.“

Partnerin SEBA Bank verfüge über Fachwissen, Erfahrung „und vor allem über eine durch unabhängige Stellen ISAE-zertifizierte und etablierte Verwahrlösung“, erläutert Franz Bergmüller, CEO der SEBA Bank, in der Mitteilung. „Als lizenzierte und von der FINMA regulierte Schweizer Bank mit einer Kernkompetenz im Bereich von Kryptowährungen und digitalen Vermögenswerten ermöglichen wir Banken und deren Kundinnen und Kunden einen sicheren Umgang mit traditionellen und digitalen Assets.“

In einer ersten Phase bleibt das Angebot auf in Liechtenstein oder der Schweiz ansässige professionelle oder von einem Vermögensverwalter betreute Kundinnen und Kunden beschränkt. Die LGT Bank arbeite aber bereits an einer Ausweitung des Angebots, heisst es in der Mitteilung. hs

Aktuelles im Firmenwiki