LamKap Bio und Lonza arbeiten gemeinsam gegen Krebs

18. September 2020 12:10

Pfäffikon SZ/Basel - Der Basler Pharmazulieferer Lonza wird aus zwei Antikörpern der Biotech-Firma LamKap Bio aus Pfäffikon Arzneimittel entwickeln und herstellen. Die Präparate sollen dem menschlichen Körper helfen, den Krebs zu bekämpfen.

Die LamKap Bio Gruppe und Lonza kooperieren bei der Herstellung von bi-spezifischen Antikörpern für die Krebstherapie. Für zwei vollständig humane bi-spezifische Kappa-Lambda-Antikörperprodukte von LamKap wird Lonza die Zelllinien- und Prozessentwicklung, die Herstellung von Arzneimittelsubstanzen und Dienstleistungen übernehmen. Das hat Lonza in einer Medienmitteilung bekanntgegeben. 

Die Antikörper von LamKap sind den Angaben zufolge so konstruiert, dass sie sich gleichzeitig an zwei verschiedene Antigene binden. Die beiden Antigene können entweder auf einem Zelltyp, etwa einer Tumorzelle, oder auf zwei verschiedenen Zelltypen wie auf einer Tumorzelle und einer Immuneffektorzelle lokalisiert sein. Dadurch würden T-Zellen neu ausgerichtet, um Tumorzellen abzutöten. Die beiden bi-spezifischen Antikörperprodukte können demzufolge sowohl als Monotherapie als auch kombiniert eingesetzt werden.

Aufbauend auf Lonzas Erfahrung mit Kappa-Lambda-Antikörpern und mehreren anderen bi-spezifischen Antikörper-Plattformen wird Lonza an seinen Standorten im britischen Slough und Hayward in Nordamerika für LamKap Zelllinien bauen und Arzneimittel herstellen. Das Zellentwicklungsprogramm von Lonza werde im dritten Quartal 2020 beginnen und LamKap mit Material für klinische Studien der Phase I versorgen. Die Formulierung von Arzneimittelprodukten im Frühstadium und die Stabilitätsstudien werden in Lonzas Drug Product Services-Werk in Basel durchgeführt. mm

Aktuelles im Firmenwiki