Kyburz verwertet Lithium-Ionen-Batterien wieder

12. August 2020 09:50

Freienstein ZH - Kyburz hat eine Anlage zur Wiederverwertung von Batterien errichtet. Damit will der Hersteller von Elektro-Kleinfahrzeugen einen Beitrag zur Rückgewinnung verwendeter Stoffe leisten und den Materialkreislauf schliessen.

Kyburz Switzerland wird anlässlich seiner Circular Economy-Tagung Anfang September eine Anlage zur Wiederverwertung von Batterien einweihen. Gemeinsam mit der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) in St.Gallen hatte das Unternehmen ein Verfahren entwickelt, um Lithium-Ionen-Batterien nach dem Ende ihres Lebenszyklus zu zerlegen und die darin verarbeiteten Materialien wieder dem Produktionskreislauf zuzuführen. Damit will der Hersteller von elektrischen Kleinfahrzeugen nun seinen ökologischen Fussabdruck verkleinern. 

Dabei griff Kyburz auf die Expertise von Olivier Groux zurück. Als Diplomand hatte er unter Leitung der Zürcher Fachhochschule (ZFH) die Machbarkeit dieser Wiederverwertungsmethode bestätigt. Ohne Einsatz von Chemikalien war es ihm gelungen, 95 Prozent der eingesetzten Rohstoffe zurückzugewinnen.

Wie es in einer Unternehmensmitteilung heisst, bewog Kyburz-CEO Martin Kyburz diese „überzeugende Diplomarbeit“ dazu, Olivier Groux einzustellen und mit dem Aufbau einer sogenannten Recyclingstrasse zu betrauen. In enger Zusammenarbeit mit Marcel Gauch und Rolf Widmer von der Empa entstanden die Grundlagen. Diese wurden in einem Forschungspapier zusammengefasst. Dafür gewann Groux beim World Resources Forum den ersten Preis.

Die neue Anlage von Kyburz Switzerland soll alle von Kyburz je in seinen Senioren- und Nutzfahrzeugen verwendeten Batterien wieder in die Ausgangsstoffe zurück zerlegen. Kyburz will mit 4000 Zellen pro Jahr beginnen und im Endausbau eine Kapazität von bis zu 24'000 Batterien erreichen. Das entspricht der Jahresproduktion für 3000 Fahrzeuge.

Das Verfahren eigne sich auch zur Zerlegung anderer Batterietypen, so die Mitteilung. Erste Tests seien erfolgreich verlaufen. mm

Aktuelles im Firmenwiki