Kunz-Gruppe wird Teil eines neuen Riesen

22. Mai 2020 15:00

Opfikon/Klosters - Die Caleira AG fusioniert mit der Poenina Holding. Damit wird auch die Kunz-Gruppe Teil des börsenkotierten Gebäudedienstleisters. Zur Kunz-Gruppe gehören auch die Sprecher AG in Davos Frauenkirch und die Huber AG in Malans.

Die Kunz-Gruppe ist mit ihren drei Unternehmen in Klosters, Davos Frauenkirch und in Malans eines der Unternehmen, die sich 2017 zur Caleira AG zusammengeschlossen haben. Die insgesamt zwölf unternehmergeführten Gruppengesellschaften sind in sieben Kantonen tätig und decken als Spezialisten der Gebäudetechnik die gesamte Dienstleistungskette ab. Roger Kunz, seit 1990 CEO der Kunz-Gruppe, ist Vizepräsident des Verwaltungsrats der Caleira AG.

Die Caleira-Gruppe beschäftigte Ende 2019 insgesamt 489 Mitarbeitende. Zusammen erzielten ihre Unternehmen einen Umsatz von 112,0 Millionen Franken und ein Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen von 8,2 Millionen Franken.

Nun macht die Caleira AG einen grossen Schritt vorwärts. Ihre Aktionäre stimmten am Mittwoch der Fusion mit der Poenina Holding zu. Diese hat dafür an der gleichzeitig stattfindenden Poenina-Generalversammlung neue Aktien geschaffen, die von den Caleira-Aktionären übernommen werden. Diese neuen Aktien werden laut einer Mitteilung von Poenina erstmals am 30. Juni an der Schweizer Börse SIX gehandelt.

Poenina ist gut doppelt so gross wie Caleira. Das Unternehmen mit Sitz in Opfikon ZH hat 2019 einen Umsatz von 253,2 Millionen Franken und ein Betriebsergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen in Höhe von 18,0 Millionen Franken erzielt.

Aus der Sicht von Diego Brüsch, Präsident des Caleira-Verwaltungsrates, folgt diese Fusion der Logik des Zusammenschlusses von 2017. „Da Caleira und Poenina in ihren Märkten ähnliche Strategien verfolgen und dieselben Werte teilen, war der beabsichtigte Zusammenschluss mit Poenina für uns der nächste logische Schritt auf unserem Wachstumspfad“, wird er in der Mitteilung von Poenina zur Ankündigung der Fusion von Anfang April zitiert. Die Kunden der Caleira-Gruppe könnten nun von einem noch grösseren Netzwerk profitieren, während die Mitarbeitenden weitere Entwicklungsmöglichkeiten im grösseren Unternehmen hätten. 

Poenina seinerseits habe „mit Caleira einen idealen Partner für die weitere zukünftige Entwicklung gefunden, der in strategischer Hinsicht hervorragend zu Poenina passt“, wird Poenina-CEO Jean Claude Bregy in der Ankündigung von Anfang April zitiert

Die Caleira-Aktionäre werden im Verwaltungsrat der vergrösserten Poenina Holding von Christoph Arnold vertreten, Delegierter des Caleira-Verwaltungsrates und CEO der Arnold AG in Schattdorf. stk

Aktuelles im Firmenwiki