Kooperation optimiert ICT-Ausbildung

13. Januar 2022 09:44

Chur/Bern - Die Fachhochschule Graubünden und der Verband ICT-Berufsbildung Schweiz werden gemeinsam aufeinander abgestimmte Angebote in der Aus- und Weiterbildung entwickeln. So wollen sie dem Fachkräftemangel im Bereich Information und Kommunikation entgegenwirken.

Die Fachhochschule (FH) Graubünden wird Hochschulpartnerin des Verbands ICT-Berufsbildung Schweiz. Durch Austausch und Zusammenarbeit wollen beide Partner aufeinander abgestimmte Ausbildungsangebote in der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) entwickeln.

Die FH Graubünden bietet mit dem Bachelor of Science in Computational and Data Science ein schweizweit einzigartiges Informatikstudium. ICT Berufsbildung Schweiz ist für sämtliche Abschlüsse für Informatik- und Mediamatik-Berufe zuständig. Der Verband gilt mit jährlich 2300 ICT-Lehrabgängerinnen und -abgängern als die wichtigste Zubringerin für die Hochschulen.

„Der Austausch mit der FH Graubünden ist ein grosser Mehrwert für die ICT Berufsbildung“, wird Dietmar Eglseder, Leiter Höhere Berufsbildung bei ICT-Berufsbildung Schweiz, in einer Mitteilung der FH Graubünden zitiert. „So können wir sicherstellen, dass sich ICT-Lehrabgänger/innen über attraktive Weiterbildungswege die Fähigkeiten aneignen, die in der Wirtschaft künftig gefragt sind.“

Damit soll dem Fachkräftemangel in der ICT und besonders auch in der Datenwissenschaft entgegengewirkt werden, führt Corsin Capol, Studienleiter Computational and Data Science an der FH, weiter aus. Dafür seien Ausbildungsmodelle nötig, die „unternehmens-, berufs- und familientauglich sind und einen nahtlosen Stufenübertritt bis zur Tertiärbildung ermöglichen“. mm

Aktuelles im Firmenwiki