Konjunkturaussichten trüben sich deutlich ein

29. Juli 2022 14:21

Zürich - Das von der Forschungsstelle KOF ermittelte Konjunkturbarometer ist im Juli fast 10 Punkte unter seinen langjährigen Durchschnitt gefallen. Die Analysten der KOF gehen daher von eine schwierigen Konjunktur im Herbst aus.

Einer Mitteilung der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich zufolge ist das von der KOF monatlich ermittelte Konjunkturbarometer im Juli zum dritten Mal in Folge unter seinen langjährigen Durchschnitt von 100 Punkten gefallen. Gegenüber dem Juni sank der Barometerwert im Juli um 5,1 Punkte auf 90,1 Punkte ab. Die Analysten der KOF sehen „dunkle Wolken am Konjunkturhimmel“ und sagen der Schweizer Konjunktur einen harzigen Herbst voraus. 

Der Rückgang im Juli werde lediglich von den Indikatoren für Baugewerbe und ausländische Nachfrage etwas gedämpft, erläutert die Analysten. Sie haben jedoch insbesondere im Industriebereich, aber auch im Gastgewerbe, bei den übrigen Dienstleistungen, im Finanz- und Versicherungssektor sowie beim privaten Konsum deutlich ungünstigere Perspektiven als bisher beobachtet. Bei Industrie und Bau seien die Indikatoren für fast alle Aspekte der Geschäftstätigkeit im Monatsvergleich gesunken. 

Innerhalb des Industriesektors machen die Analysten in nahezu allen Teilbereichen negative Tendenzen aus. Die stärksten Eintrübungen der Perspektiven haben sie in den Branchen Maschinenbau sowie Chemie und Pharma registriert. Aber auch in den Branchen Textilien und Bekleidung, Elektro sowie Nahrungs- und Genussmittel gingen die Indikatorenwerte zurück. hs

swiss export news 10.08.2022

Unsere Partner

Aktuelles im Firmenwiki