Klingelnberg beschleunigt Stirnradmessung

09. September 2019 12:05

Zürich - Optical Metrology von Klingelnberg kann die Gesamtmesszeit von Stirnrädern um fast einen Drittel verkürzen. Dazu hat der Maschinenbauer aus Zürich-Oerlikon optische und taktile Messarten in einem hybriden Messsystem kombiniert.

Jahrzehntelange Erfahrung habe gezeigt, dass sich eine taktile Messung nicht vollständig durch ein optisches Messverfahren ersetzen liesse, schreibt Klingelnberg in einer Mitteilung. Der Maschinenbauer aus Zürich-Oerlikon setze daher „auf eine Hybrid-Lösung, die beide Messarten in idealer Weise miteinander kombiniert“, heisst es dort weiter. Konkret hat Klingelnberg seinen taktilen 3D NANOSCAN und seinen optischen HISPEED OPTOSCAN in einem Präzisionsmesssystem vereinigt.

Das neue Präzisionsmesssystem Optical Metrology sei „durch die geschickte Kombination von optischer und taktiler Messung“ in der Lage, die Gesamtmesszeit bei einer Stirnradmessung „um bis zu 30 Prozent“ zu verkürzen, erläutert der Zürcher Maschinenbauer. Dabei werden „ganz gezielt die zeitintensiven Messungen mit der optischen Sensorik durchgeführt“, während „Messaufgaben, bei denen die taktile Messung bezüglich Messzeit, Flexibilität oder Genauigkeit im Vorteil sind“, taktil erfolgen.

Die Stirnradmessung mit Optical Metrology soll erstmalig auf der Werkzeugmaschinen-Weltausstellung (EMO) in Hannover demonstriert werden. Dort ist Klingelnberg vom 16. bis zum 21. September am Stand B110 in Halle 26  vertreten. hs

Aktuelles im Firmenwiki