Klimawandel kann Schweiz um bis zu 7 Grad aufheizen

16. November 2020 15:50

Bern - Die Durchschnittstemperaturen dürften in der Schweiz um 4,8 bis 6,9 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Niveau ansteigen, wenn der globale CO2-Anstieg weiter zunimmt. Mit konsequentem Klimaschutz lässt sich der Anstieg auf 2,1 bis 3,4 Grad begrenzen, zeigt ein Bericht des Bundes.

Die Schweiz ist als Alpenland überdurchschnittlich stark vom Klimawandel betroffen. Das zeigt der Bericht „Klimawandel in der Schweiz“, den das Bundesamt für Umwelt und MeteoSchweiz unter dem Dach des National Centre for Climate Services erarbeitet haben. Danach beträgt der Anstieg der durchschnittlichen Temperaturen schon jetzt 2 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Niveau. Wenn der globale CO2-Ausstoss ungebremst weitergeht, dann dürften die durchschnittlichen Temperaturen bis 2100 um 4,8 bis 6,9 Grad ansteigen. Selbst wenn die Welt auf einen konsequenten Klimaschutz umsteigt, betrüge der Anstieg noch 2,1 bis 3,4 Grad.

Die Schweiz müsste im Fall eines starken Temperaturanstiegs mit einem starken Rückgang der Niederschläge im Sommer rechnen. Diese könnten bis Mitte des Jahrhunderts um 25 Prozent sinken, bis Ende des Jahrhunderts um bis zu 40 Prozent. Dagegen würden Starkniederschläge um 10 Prozent bis zur Mitte des Jahrhunderts zunehmen, um 20 Prozent bis Ende. Bis Ende des Jahrhunderts dürften auch die Gletscher im Alpenraum weitgehend verschwunden sein.

Der Klimawandel belastet auch die Gesundheit. So seien während des Hitzesommers 2003 in der Schweiz 975 mehr Menschen als in normalen Jahren gestorben. Auch in den Hitzesommern 2015 und 2018 wurde eine erhöhte Sterblichkeit verzeichnet.

Die Schweiz will ihren CO2-Ausstoss bis 2050 auf netto Null senken. Das CO2-Gesetz bildet dabei das politisch wichtigste Instrument. Es wurde im September von den Räten verabschiedet und sieht eine Halbierung des CO2-Ausstosses bis 2030 im Vergleich zu 1990 vor. Verschiedene Organisationen sammeln derzeit Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz. stk  

Aktuelles im Firmenwiki