Kernanlagen waren laut ENSI 2020 sicher

26. Januar 2021 13:31

Bern - Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) zieht eine Bilanz des Jahres 2020. Demnach sei die Zahl der gemeldeten Störfälle in Schweizer Kernanlagen etwas unter dem Durchschnitt der Vorjahre gelegen. Zudem habe die Pandemie keinen Einfluss auf Betrieb und Revision gehabt.

In einer ersten Bilanz teilt das ENSI mit, dass die Kernkraftwerke (KKW) der Schweiz im vergangenen Aufsichtsjahr „sicher betrieben“ worden seien. Die Anzahl der meldepflichtigen Vorkommnisse habe 2020 etwas unter dem Durchschnitt der Vorjahre gelegen, heisst es in einer Medienmitteilung. Trotz der Pandemiesituation sei das ENSI in den KKW präsent gewesen. Sämtliche Anlagen hätten die Sicherheitsvorgaben eingehalten.

Da Pandemiepläne bereits vor Auftreten des Coronavirus vorgelegen hätten, seien die Betreiber auf die aktuelle Situation vorbereitet gewesen. Jahreshauptrevisionen seien daran angepasst worden. Sie haben nach Überzeugung des ENSI dennoch den gesetzlichen Vorgaben entsprochen.

Das KKW Mühleberg gelte seit dem 15. September 2020 als endgültig abgeschaltet. Auch die Stilllegung des Forschungsreaktors an der Universität Basel sei inzwischen so weit abgeschlossen, dass sich keine meldepflichtigen Vorkommnisse mehr ereignen könnten.

Die meisten dieser Vorkommnisse, insgesamt acht, betrafen das KKW Beznau. Am 7. Dezember wurden beide Reaktorblöcke nach einer vom ENSI geforderten Überprüfung abgeschaltet und am 21. Dezember wieder hochgefahren. Weitere Abklärungen zu einem Teilaspekt liefen derzeit noch. mm

Aktuelles im Firmenwiki