Kanton Thurgau legt Energiekonzept vor

25. Mai 2020 12:32

Frauenfeld - Der Regierungsrat des Kantons Thurgau hat ein Energiekonzept für die nächsten zehn Jahre entwickelt. Mit insgesamt 18 Massnahmen soll der Verbrauch fossiler Energien gesenkt und die Produktion erneuerbarer Wärme signifikant gesteigert werden.

Das Energiekonzept Kanton Thurgau für die Periode 2020 bis 2030 schliesse an das Konzept zur verstärkten Förderung erneuerbarer Energien und der Energieeffizienz von 2007 bis 2015 an, informiert der Regierungsrat des Kantons Thurgau in der entsprechenden Mitteilung. Innert zehn Jahren sollen die darin formulierten Massnahmen beschlossen, umgesetzt und evaluiert werden. Dabei ist 2025 die Erstellung einer Zwischenbilanz geplant.

„Das übergeordnete energiepolitische Ziel der Förderung einer nachhaltigen und sicheren Energieversorgung bleibt nach wie vor gültig“, erläutert der Regierungsrat in der Mitteilung weiter. Im neuen Konzept werden dafür eine Reihe von Zielen, darunter die Senkung des Verbrauchs fossiler Energie im Wärmebereich um einen Viertel und im Bereich Mobilität um einen Drittel formuliert. Die Produktion erneuerbarer Wärme soll innert zehn Jahren um 60 Prozent gesteigert werden. Zur Erreichung der Ziele werden im Konzept insgesamt 18 Massnahmen definiert.

Im Bereich Stromeffizienz habe der Kanton seine für 2020 formulierten Ziele des Konzepts für eine kantonale Stromversorgung ohne Kernenergie bereits 2015 erreicht, informiert der Regierungsrat in der Mitteilung weiter. Er will daher das Zwischenziel Produktion erneuerbare Elektrizität anheben. Da diese Elektrizität auch beim Ersatz fossiler Energien zur Anwendung kommen soll, strebt der Kanton aber keine weitere Reduktion des Stromverbrauchs, sondern „eine Stabilisierung auf heutigem Niveau“ an, wird in der Mitteilung erläutert. hs

Aktuelles im Firmenwiki