Innosuisse bewilligt 15 Innovationsprojekte

22. Oktober 2021 13:11

Bern - Innosuisse hat im Rahmen ihrer Flagship-Initiative 2021 insgesamt 15 grosse Konsortialprojekte genehmigt. Damit will die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung systemische Neuerungen anschieben, die für das Land wirtschaftlich und gesellschaftlich zentral sind.

Innosuisse hat 15 Flagship-Projekte genehmigt. Mit diesen will sie Innovationen voranbringen, die sich zentralen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen widmen. Das gesamte Förderbudget für die drei- bis fünfjährigen Projekte beträgt 57,7 Millionen Franken.

Bedingung für eine Aufnahme in das Flagship-Programm war, dass das sich Konsortien bewerben, die aus mindestens drei Forschungs- und mindestens zwei Umsetzungspartnern wie KMU, Grossunternehmen oder innovativen Organisationen bestehen. Insgesamt sind laut einer Medienmitteilung von Innosuisse 78 Voranträge und bis Mitte August 27 Gesuche eingegangen.

Im ersten vorgegebenen Themenschwerpunkt „Bewältigung der durch COVID-19 induzierten und beschleunigten digitalen Transformation“ wurden zwei Flagships für den Bereich Bildung akzeptiert, zwei für Immobilien und Stadtplanung, vier für Medizintechnik und das Gesundheitswesen sowie eines für Tourismus.

Der zweite Themenschwerpunkt „Verbesserung der Widerstandsfähigkeit und der Nachhaltigkeit sowie Verringerung der Anfälligkeit von Gesellschaft, Infrastruktur und Prozessen“ wird von einem Flaghship im Bereich Lieferketten bearbeitet werden. Fünf Vorzeigeprojekte werden sich der Dekarbonisierung widmen. Sie alle nehmen ihre Tätigkeit Ende dieses Jahres auf. Weitere Ausschreibungen sind geplant. mm

Aktuelles im Firmenwiki