Infomaniak entwickelt Schweizer Alternative zu Webgiganten

11. November 2020 12:09

Winterthur - Infomaniak will lokale Alternativen zu den Lösungen globaler Internetriesen schaffen. Dafür bietet das IT-Unternehmen unter anderem eine kostenlose E-Mail mit Zusatzoptionen an, die ausschliesslich in der Schweiz verwaltet wird. Daten werden weder ausgewertet noch weiterverkauft.

Infomaniak will den globalen Webgiganten Paroli bieten. Ab sofort bietet das IT-Unternehmen eine kostenlose E-Mail in Verbindung mit 20 Gigabyte Speicherplatz und Möglichkeiten zur Freigabe von Daten für eine kollektive Bearbeitung an. Darüber hinaus sind im Angebot diverse Zusatzfunktionen enthalten, mit denen beispielsweise Termine und Kontakte synchronisiert oder E-Mails über eine andere Adresse wiederhergestellt werden können, erläutert Infomatik in einer Mitteilung.

„Seit Einführung von kDrive zu Beginn des Jahres erhalten wir regelmässig Anfragen von Eltern, Studierenden, kleinen Vereinigungen und Privatpersonen, die sich eine eigenständige und lokale Alternative zu den Lösungen der Webgiganten wünschen“, wird Boris Siegenthaler, CEO und Mitgründer von Infomaniak, in der Mitteilung zitiert. „Wir entwickeln unser eigenes Ökosystem, damit wir bei unseren Werten niemals Abstriche machen müssen“, ergänzt Marc Oehler, Chief Operating Officer von Infomaniak. „Daten werden weder ausgewertet noch an Dritte verkauft.“

Das Winterthurer IT-Unternehmen will sein neues Angebot schrittweise auf weitere Anwendungen ausbauen. Ziel von Infomaniak ist es, „eine echte Schweizer Alternative“ zu den globalen Webgiganten zu bieten, heisst es in der Mitteilung. hs

Aktuelles im Firmenwiki