Hilcona macht Verpackungen kreislauffähig

21. Juli 2020 10:25

Schaan - Der in Liechtenstein ansässige Lebensmittelhersteller Hilcona hat Plastikbehälter aus seinem Sortiment verbannt. Hilcona setzt bei Bechern und Schalen voll auf wiederverwertetes Material, um so den ökologischen Kreislauf zu schliessen.

Hilcona stellt laut einer Medienmitteilung die Verpackung seiner Mitnahmeprodukte – die To-Go-Range – schrittweise von den herkömmlichen Plastikmaterialien auf rPET um. Diese bestehen zu 85 bis 90 Prozent aus wiederverwerteten früheren Plastikbehältern oder Flaschen, die für den Gebrauch mit Lebensmitteln genutzt werden.

Die Umstellung soll schrittweise vollzogen werden, denn zuvor muss sichergestellt werden, dass ausreichend lebensmittelsicheres rPET-Material für die Verwendung mit Hilconas To-Go-Produkten zur Verfügung steht. Der rPET-Becher ist unter den Einweglösungen einer der ökologisch sinnvollsten, ist man bei Hilcona überzeugt. „Nachhaltigkeit ist nicht nur für uns, sondern auch für unsere Kunden ein sehr wichtiger Aspekt. Aus diesem Grund setzen wir alles daran, unseren ökologischen Fussabdruck laufend weiter zu senken“, erklärt Barbara Held, Marketing Managerin International bei der Hilcona AG. „Somit werden wir nicht nur unserer eigenen Vision gerecht, sondern entsprechen auch den Wünschen der Konsumenten.“ Die Umstellung sei ein Beitrag zur Kreislaufwirtschaft und damit zur Ressourcenschonung. 

Denn die Ressourcen werden doppelt genutzt. Der unter der Bezeichnung rPET hergestellte Kunststoff wird aus PET-Flaschen hergestellt, die sortiert, gereinigt und zu sogenannten Flakes zerkleinert werden. Die werden geschmolzen und zu Folien verarbeitet. „Unsere Becher waren bereits einmal PET-Flaschen. Das Recyclingverfahren schenkt der Flasche in Form der Becher und Schalen quasi ein neues Leben“, erläutert Thomas Friedli, Leiter der Hilcona Verpackungsentwicklung. gba 

Aktuelles im Firmenwiki