Hess und ABB sollen Elektrobusse für Brisbane bauen

27. November 2019 10:16

Brisbane/Bellach SO - Die australische Grossstadt Brisbane will 60 Elektrobusse in ihr öffentliches Verkehrsnetz integrieren. Die Busse sollen vom Solothurner Bushersteller Hess gebaut werden. Auch der Zürcher Technologiekonzern ABB sowie das australische Unternehmen Volgren helfen mit.

In rund vier Jahren sollen 60 vollelektrische Busse in Brisbane verkehren. Die australische Grossstadt will diese in erster Linie von der Carrosserie Hess AG aus Bellach bauen lassen. Weiter sollen auch der Zürcher Technologiekonzern ABB und der australische Busbauer Volgren beim Projekt mithelfen, wie es in einer Medienmitteilung heisst. ABB wird dabei unter anderem Schnellladestationen liefern.

Die Elektrobusse sollen den Angaben der Stadt Brisbane zufolge 24,4 Meter lang sein und Platz für bis zu 180 Passagiere bieten. Sie sollen unter anderem mit USB-Lademöglichkeiten ausgestattet werden und über WLAN verfügen. An den Endhaltestellen sollen die Elektrofahrzeuge innerhalb von sechs Minuten geladen werden können.

Der erste Prototyp des neuen Elektrobusses soll bereits 2020 ausgeliefert und in Brisbane getestet werden. Wenn die Pilotphase gut verläuft, will Brisbane weitere 59 Fahrzeuge von Hess bestellen und bis Ende 2023 in Betrieb nehmen.

Innovative Elektrobusse von Hess sind unter anderem auch in Genf unterwegs. Auch dort werden sie mit der Schnellladestation von ABB geladen. Unlängst wurde zudem auch in der französischen Stadt Nantes ein E-Busway mit Fahrzeugen von Hess in Betrieb genommen. ssp

Aktuelles im Firmenwiki